Ja genau … und Beleidigung z. B. im Supermarkt

In vielen Situationen ist ein Zustimmen viel verblüffender für den anderen als irgendeine Gegenwehr. Und irgendetwas gibt es in der Aussage der anderen meistens, dem man zustimmen kann. Doch wenn wir automatisch auf Gegenwehr schalten, liefert unser Hirn uns Reaktionen statt Zustimmung. Probieren Sie es aus. Das macht Spaß.

„Du hast ganz schön zugelegt.“ Oder subtiler: „Na ein paar Plätzchen zu viel gegessen?“

  • „Ja genau. Das Essen war echt Klasse auf den Malediven.“
  • „Ja genau. Und wie gut es mir steht.“

„Drängeln Sie sich immer vor?“

  • „Ja genau. Das ist gerade mein Übungsfeld.“

„Sie stehen mir im Weg.“

  • „Ja ich merke es auch.“

Was auch helfen kann ist, die Situation für sich selbst zu relativieren und in ein anderes Licht zu stellen. Das geht z. B. mit folgenden Fragen:

  • Was genau ist passiert und was ist wahr an dem Vorwurf?
  • Was sagt der Vorwurf über Denken und Wünsche des anderen aus?
  • Kann ich aus dem Vorfall etwas lernen?
  • Will ich mein Verhalten oder meine Einstellung für ein nächstes Mal verändern?
  • Wenn ja – was mache ich beim nächsten Mal anders.
  • Wenn nein – ich streiche diesen Vorgang aus meinem Gedächtnis.