Gegen den Chef zur Wehr setzen

Sie haben das Recht, sich zu wehren! Lassen Sie sich nicht alles gefallen – auch nicht von Chefs!

Gerade bei cholerischen Chefs ist es notwendig, ihnen Grenzen zu setzen. Niemand hat das Recht, über uns zu verfügen, auch wenn er dafür bezahlt. Wir selbst bestimmen, wie wir arbeiten und auf welche Art. Wir wollen uns wohlfühlen und als Mensch wahrgenommen werden.

Menschen tun Dinge die funktionieren. Wer gelernt hat, dass auf Herumbrüllen oder Anfeindungen wie: „Sie sind eine Null!“ keine negativen Sanktionen folgen sondern Angst und Unterwerfung, wird dieses Verhalten nicht ändern. Die Person hat gar keinen Anlass, etwas zu ändern. Anbrüllen und Beschimpfungen sind Beleidigungen und die sind ein Straftatbestand. Wiederholte Beleidigungen können sogar die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar machen, was Schadenersatzansprüche bedeutet. Am besten spricht man das Verhalten nach dem ersten Auftreten am folgenden Tag an. Fordern Sie darin respektvolles Verhalten Ihnen gegenüber ein.

Mögliche Vorgehensweise:

  1. Schildern der Situation.
  2. Ich empfinde das als beleidigend / respektlos. Das möchte ich so nicht.
  3. Was kann / soll ich tun, falls sich das wiederholt?

Für sich selbst einzustehen ist dabei nicht einfach. Es ist meist einfacher, sein Kind zu verteidigen, als sich selbst. Doch es lohnt sich. Nur so erhalten sie den verdienten Respekt. Üben Sie Ihre Vorgehensweise vorher mehrfach laut und lassen Sie die Szene auch mental einige Male vor Ihrem inneren Auge ablaufen. Dann sind Sie gerüstet für dieses wichtige Gespräch. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg!