Die Philosophie eines weisen Hausmeisters

Zum Thema Schlagfertigkeit hat mir ein weiser Hausmeister letzte Woche einige schöne Geschichten erzählt. In jedem Beispiel begann seine Antwort mit dem Wort: „Normalerweise…“ oder mit dem Hinweis: „Jetzt müsste wieder ein Satz mit »Normalerweise« kommen.“

Und das ist tatsächlich ein super Anfang für eine Antwort. Sie kann mir mental helfen oder ich kann meine Antwort auch genau damit einleiten.

Wenn mich zum Beispiel jemand anbrüllt oder blöd von der Seite anredet kann ich denken:

„Normalerweise lass ich nicht so mit mir reden.“

Und dann sagen:

„Wie kommen Sie dazu, so mit mir zu sprechen?“

Der „Normalerweise-Satz“ hilft dabei, die Meta-Ebene einzunehmen und sich nicht treffen zu lassen.

Natürlich kann auch gleich eine Antwort damit formuliert werden wie zum Beispiel:

„Normalerweise antworte / reagiere ich auf so was nicht. Doch bei Ihnen will ich mal eine Ausnahme machen…“

Und schon habe ich die Schrecksekunde überwunden, kann wieder klar denken und eine entsprechende angemessene Reaktion zeigen.

Von Abraham a Santa Clara lernen

Der legendäre Hofprediger Abraham a Santa Clara wetterte in einer Predigt: »Die Wiener Frauen sind nicht wert, vom Teufel geholt zu werden!«

Die Damen beschwerten sich beim Erzbischof und Abraham a Santa Clara sollte es zurücknehmen. Eine Woche später sagte er in der Kirche: »Entgegen meiner Behauptung vor 8 Tagen stelle ich fest, dass die Wiener Frauen es doch wert sind, vom Teufel geholt zu werden.«

Ein anderes mal sagte er, er könne alle Jungfrauen, die es in Wien gebe, bequem in einem Schubkarren durch die Stadt fahren. Auch das musste er, auf Anregung der Damen und im Auftrag des Bischofs widerrufen. Diesmal sagte er: »Widerrufen kann ich nicht, aber ich habe ja auch nicht gesagt, wie oft ich fahren müsste.«

Standardsätze und kleine Frechheiten für Notfälle

Wenn Ihnen gar nichts anderes einfällt, dann ist es am Einfachsten, zu einer Standardantwort zu greifen. Das kann eine von den Folgenden sein. Oder basteln Sie sich doch heute mal selbst drei Standards und nehmen die als Anlass 🙂

  • Danke für das Angebot. Vielleicht ein anderes Mal.
  • In Zeiten wie dieser wird jeder gebraucht – und sei es nur als schlechtes Beispiel.
  • Aschenhaufen haben es gern, wenn man sie für erloschene Vulkane hält.
  • Spontan möchte ich dazu nichts sagen.
    Ich schreibe es auf und spreche Sie später nochmal an.
  • Sollen wir uns weiter mit diesen unerfreulichen Aussagen befassen? Bitte hören Sie auf, mich intellektuell zu quälen.
  • Ihre Aussage macht mich betroffen.
  • Leider kommen wir nicht zusammen.
  • Ich befinde mich am Rande meiner emotionalen Toleranzgrenze.
  • Das ist nicht verhandelbar.
  • Wir sind nicht auf einer Ebene. Es ist besser, wir trennen uns.

Kreativitätsübung Juni

Nehmen Sie das Wort: »Schlag« und bilden Sie aus den einzelnen Buchstaben drei unterschiedliche, sinnvolle Sätze, so dass jeder Buchstabe der Anfangsbuchstabe eines Worts ist.

z. B. Schon Camilla holte lieber alle Gurken.

Und nun das Gleiche mit dem Begriff »Fertigkeit«.

—————————————————

 Finden Sie 5 Minuten lang Adjektive, die den Kölner Dom beschreiben

z. B. hoch, beeindruckend, alt, …

—————————————————

 Denksport des Monats

Sie kommen an eine Weggabelung. Einer der beiden Wege führt ins Nirgendwo, der andere in die goldene Stadt. An der Weggabelung stehen zwei Wächter, von denen einer immer die Wahrheit sagt und der andere immer lügt. Allerdings wissen sie nicht, welcher lügt und welcher die Wahrheit sagt. Wie können Sie mit nur einer Frage herausfinden, welcher der beiden Wege der richtige ist?

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Der Angriff des Monats Juni

Situation: Im Supermarkt sind Sie ein bisschen genervt, nach dem der Mann vor Ihnen ‚etwas länger‘ zum einkaufen und einpacken braucht. Beim Loslaufen reißt Ihm die Plastiktüte und Sie lassen sich zu dem Kommentar hinreißen: „Mit einer Stofftasche wäre Ihnen das nicht passiert.“ Darauf antwortet er:

 „Sie glauben wohl Sie sind perfekt?“

 Suchen Sie erst eine eigene Antwort!

Mögliche Reaktionen:

  1. „Nein, soweit würde ich wohl nicht gehen.“
    Sie antworten direkt auf die Frage und überhören dabei die Bosheit.
  2. „Nein, aber ich verbessere mich jeden Tag.“
    Wenn Sie das »ich« besonders betonen, beziehen Sie einen Teil der Aussage auf den Sprecher. Damit wir der ins Unrecht gesetzt.
  3. „Ich glaube das zwar nicht, aber wenn Sie mich als perfekt einschätzen bedanke ich mich recht herzlich für das Kompliment.“
    Sie nehmen die Aussage positiv und übertreiben Ihrerseits. Dadurch irritieren Sie Ihr Gegenüber.
  4. „Glauben heißt nicht wissen. Was genau wollen Sie mir damit sagen?“
    Sie gehen kurz auf die Unverschämtheit ein und geben ihr eine witzige Wendung. Durch die Frage ist der Ball wider beim Anderen. Das ist nur empfehlenswert, wenn Sie eine weitere Konversation wünschen.
  5. „Nein, aber ich bemühe mich (im Gegensatz zu Ihnen), so zu leben, dass andere nicht gestört werden.“
    Raffinierte Wendung und milder Gegenangriff
  6. „Ja natürlich, genau so perfekt wie jeder andere von uns!“
    Sie geben eine direkte Antwort auf die Frage. Das klingt sehr souverän.

Anekdote aus dem Fernsehen

In den sechziger Jahren moderierte ein Mann namens Joe Pine eine Talkshow im kalifornischen Fernsehen. Das Bemerkenswerte an den Sendungen war Pines sarkastischer und konfrontativer Ton im Umgang mit seinen Gästen. Nicht selten ging er direkt nach der Vorstellung eines Gastes zum Angriff auf dessen persönliche Überzeugungen, Fähigkeiten oder äußere Erscheinung über. Manche behaupten, dass Pines bissige persönliche Art Folge einer Beinamputation war, die ihn verbittern ließ. Eines Abends trat der Rockmusiker Frank Zappa in der Show auf. Es war zu einer Zeit, in der sehr lange Haare bei Männern noch etwas Ungewöhnliches waren. Nachdem Zappa vorgestellt worden war und sich gesetzt hatte, legte Pine sofort los: »Sie haben so lange Haare. Sind Sie etwa eine Frau?« Darauf antwortete Zappa: »Sie haben ein Holzbein. Sind Sie etwa ein Tisch?«

Schlagfertigkeit in Witzen

Berliner Garderobenfrau wird gefragt: »Sind Sie sicher, dass das mein Mantel ist?«
»Das nicht. Aber es ist der, den Sie mir gegeben haben.«

Kennen Sie den Unterschied zwischen Mut, Übermut und Schlagfertigkeit?

Mut ist, wenn ein Mann nur mit einer Badehose bekleidet in die Oper will.
Übermut ist, wenn er zur Garderobenfrau geht und fragt, ob er seine Hose abgeben kann.
Schlagfertig ist die Garderobenfrau, die antwortet: »Wollen Sie Ihren Knirps nicht auch hierlassen?«

Kreativitätsübung Mai

Finden Sie 7 Minuten lang Anwendungsmöglichkeiten für einen Tennisball.

z. B. werfen, Autotür öffnen, auf die Anhängerkupplung stecken, …

—————————————————

Finden Sie 5 Minuten lang Verben, die etwas mit »Urlaub« zu tun haben.

z. B. ausruhen, reisen, besichtigen, …

—————————————————

 

Finden Sie 6 Minuten lang Synonyme für »sprechen«.

z.B. reden, flüstern, säuseln, …

—————————————————

Denksport des Monats

Diesmal haben Sie 12 äußerlich völlig gleiche Kugeln K1- K12. Eine der Kugeln ist entweder leichter oder schwerer als die anderen elf.

Bitte bestimmen Sie nun mit höchstens drei Wägungen mit Hilfe einer Balkenwaage  die abweichende Kugel.

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Der Angriff des Monats Mai

Situation: Sie weichen in einem Geschäft einem Gabelstapler aus, gehen dabei ein paar Schritte rückwärts und treten aus Versehen einem Herrn auf den Fuß. Noch bevor Sie sich entschuldigen können sagt der:

 „Sie Trampel!“

Finden Sie zuerst Ihre eigene Antwort:

Mögliche Reaktionen:

  1. „Danke für das Kompliment, <Pause> das ich gar nicht verdient habe!“
    Sie bleiben selbstbewusst und höflich. Mit dem zweiten Halbsatz weisen Sie den Angriff elegant zurück.
  2. „Sind Sie immer so nett zu Ihren Mitmenschen?“
    Fragen veranlassen den anderen stets dazu, über eine Antwort zumindest nachzudenken. Sie sind ironisch und wenn Sie dazu noch lächeln, wird die Wirkung noch deutlicher.
  3. „Oh, sind Sie heute mit dem falschen Fuß aufgestanden?“
    Oder „Wer hat Sie denn heute schon geärgert?“
    Sie gehen in die Offensive und sprechen die Art der Reaktion an. Das ist auch ein Gegenangriff.
  4. „Ich hinterlasse wenigstens Spuren. Und die nicht nur im Sand.“
    Humorvolle Definition und Assoziation zum Thema Trampel. Wenn Sie genügend Abstand für sich selbst haben, ist das eine schöne Reaktion.
  5. „Dann seien Sie froh, dass ich nur einen Fuß erwischt habe.“
    Zustimmen und noch eins draufsetzen. Dadurch zeigen Sie sich überlegen und haben die Situation im Griff.
  6. „Meinen Sie Wüstenschiff, Trampeltier oder Dromedar?“
    Sie fragen genau nach. Damit nehmen Sie den anderen bis zu einem gewissen Grad auch ernst. Außerdem gewinnen Sie dadurch Abstand.
  7. „Und Sie sind ein Gentleman. Und <Pause> vielleicht irren wir uns beide!“
    Durch diese souveräne Antwort zeigen Sie sich überlegen und bleiben freundlich. Der zweite Satz zeigt sehr deutlich, wie daneben die Äußerung der anderen Person war. Mein absoluter Antwortfavorit.

Schöne Formulierungen 2

Diese Formulierungen habe ich alle von Herrn Manfred Rommel in diversen Vorträgen gehört. Er ist ein Meister der Formulierkunst. Hier einige Beispiele:

  • Wenn man von jemandem etwas will, darf man ihm keine Zeit lassen, nein zu sagen.
  • Ich kenne einen Herrn, von dem ich noch kein intelligentes Wort gehört habe. Ich vermag nicht zu glauben, dass das auf Verstellung beruht.
  • Die Klugheit gebietet, Menschen, von denen man etwas will, freundlich zu behandeln.
  • Ein virtuoser Navigator in flachen Gewässern.
  • Es hat wenig Sinn, Leute zu beschimpfen. Vor allem nicht, wenn man sie noch braucht.