Wie Denkrillen unser Verhalten beeinflussen

Über Milton Erickson, den bekannten Hypnotherapeuten, wird folgende Anekdote erzählt: Erickson ging gegen 16.00 Uhr in einem entlegenen Stadtteil spazieren, als ein gefährlich aussehender Mann aus einer Toreinfahrt sprang und sich bedrohlich vor ihm aufbaute. Erickson schaut auf seine Uhr, sagt: »Es ist genau 10 Uhr 10!« und geht einfach weiter. Nach etwa 100 Meter schaute er sich um, da stand der Mann immer noch regungslos an derselben Stelle.

Einer meiner Freunde erzählte mir, wie er einmal bei einer Geburtstagsfeier eine drohende Schlägerei zwischen zwei Handballspielern stoppte. Beide waren schon etwas angetrunken und bauten sich drohend voreinander auf. Er tippte den einen am Arm und fragte ihn, ob er wüsste, wo der nächste Zigarettenautomat sei. Beide schauten ihn irritiert an. Dann fragte er den anderen: „Weißt Du einen?“ Er bekam zwar keine Antwort, doch beide setzten sich wieder auf ihre Plätze.

Das sind schöne Beispiele dafür, welche Streiche uns unser Gehirn spielen kann. Unser Gehirn arbeitet gerne energiesparend. Deshalb gibt es viele Vorgehen, die immer wieder gleich ablaufen und das erwarten wir dann auch so. Vor allem unter Stress laufen oft automatische Reaktionen ab.

Bei körperlicher Bedrohung wie bei verbaler Aggressivität gibt es vorgedachte Reaktionen. Reagieren Sie anders als erwartet, so holen Sie dadurch Ihr Gegenüber aus seinem Angriffsmuster.

Zeit gewinnen durch ein Pufferwort

Überlegen sein kommt von überlegen.

Erst denken, dann handeln!

Suchen Sie sich ein Codewort wie z.B. Stop, cool down, Moment, interessant.

Oder stellen Sie sich ein knallrotes Stopschild oder eine rote Ampel vor.

Und nun üben Sie dieses Codewort oder Codebild ein. Ziel ist es, sich selbst mithilfe des Codes geistig aus unguten Situationen herauszukatapultieren und von außen auf die Situation schauen zu können. Betrachten Sie ab sofort ungute Situationen aus der Metaebene.

Es ist nicht ausschlaggebend, dass Sie nie die Fassung verlieren. Wichtig ist nur, dass Sie sie so schnell wiederfinden, dass es nicht auffällt.

Morihei Uyeshiba, Begründer des Aikido wurde einmal gefragt, ob er je sein Gleichgewicht verlöre. Darauf antwortete er: „Ja, immer, aber ich gewinne es so schnell wieder, dass man nicht sieht, dass ich es verliere.

Sagen Sie doch einfach mal: Na und? Oder: So what?

Ein Angriff bedeutet auch immer, dass dem anderen die rationalen Argumente ausgegangen sind.

Witze

»Verheiratet?«
»Nein, aber ich tue trotzdem alles, was man mir sagt.«

»So nehmen Sie doch Vernunft an!«
»Tut mir leid, ich bin Beamter, ich darf nichts annehmen.«

»Wo waren sie denn in Ihrer Woche Urlaub?« – »Drei Tage im Stau und vier in Bayern.«

»Mein Opa ist mit einem einzigen Hemd in die USA ausgewandert. Jetzt hat er fünf Millionen.« – »Was macht er denn mit so vielen Hemden?«

Helga zu Hägar dem Schrecklichen: »Weißt du eigentlich, dass du im Schlaf schnarchst?« »Wann soll ich denn sonst schnarchen?«

Chef zum Mitarbeiter: »Sind Sie verrückt oder ich?« »Aber Chef, Sie werden doch keinen verrückten Mitarbeiter beschäftigen.«

Während eines Besuches in einer geschlossenen Anstalt fragt ein Besucher den Direktor, nach welchen Kriterien entschieden wird, ob jemand eingeliefert werden muss oder nicht.
Der Direktor sagt: »Nun, wir füllen eine Badewanne, geben dem Kandidaten einen Teelöffel, eine Tasse und einen Eimer und bitten ihn, die Badewanne auszuleeren.«
Der Besucher: »Ah, ich verstehe, und ein normaler Mensch würde den Eimer nehmen, damit es schneller geht, ja?«
Direktor: »Nein, ein normaler Mensch würde den Stöpsel ziehen … Wünschen Sie ein Zimmer mit oder ohne Balkon?«

Witze, Witze, Witze

Ein Arzt lässt sich seine Garageneinfahrt neu pflastern. Als die Arbeiter fertig sind, streuen sie Sand auf die neu verlegten Steine, um die Fugen auszufüllen. Als der Arzt das sieht, geht er zu den Arbeitern und sagt: »Jetzt wird der Pfusch also mit Sand überdeckt, damit ihn keiner sieht.« Darauf antwortet ein Arbeiter: »Ja, das haben unsere Berufe gemeinsam!«

»Ich biete Ihnen diesen Fernseher zum halben Katalogpreis!«
»Interessant, was kostet der Katalog?«

Ein Offizier und ein Pfarrer warten auf die gleiche Postkutsche. Der Offizier: »Hätte ich das Pech, einen unbegabten Sohn zu haben, würde ich ihn Pfarrer werden lassen.« Darauf antwortet der Pfarrer: »Dann hat Ihr Herr Vater da wohl anders gedacht.«

Ein Neureicher brüllt den anderen an: »Sie sind ja ein Parvenü!«
Der andere antwortet – locker gelassen: »Und Sie ein ungebildeter Rotzlöffel! – Außerdem: der Affe, den Sie meinen, heißt Parmesan!«

Noch mehr Witze und Anekdoten

Arzt: »Ihr Mann gefällt mir gar nicht.«
»Mir auch nicht, aber die Kinder hängen so an ihm.«

————————————

Der Bürgermeister eines Kurorts wird gefragt, ob das Klima hier wirklich so gesund sei. Darauf sagt er: »Und ob. Um den Friedhof einweihen zu können, mussten wir unseren ältesten Dorfbewohner vergiften.«

————————————

»Ist auf unsere Reklamation etwas eingegangen?« »Ja, die Firma.«

————————————

Wörtlich nehmen. Professor bei der Prüfung des Medizinstudenten: »Der Patient hinkt wegen seines verkürzten Wadenbeins. Was würden Sie tun?«

Antwort: »Auch hinken.«

————————————

»Darf ich das Kleid im Schaufenster probieren?«
»Warum nicht? Das lockt Kunden an.«

————————————

»Gnädige Frau, wollen Sie nicht auch etwas für unser neues Trinkerheim beisteuern?« »Gern. Sie können meinen Mann haben.«

————————————

Ein Mann kommt spät abends nach Hause und seine Frau sagt: »Ich bin sprachlos!« Darauf er: »Bleib so, Liebling.«

Witze und Anekdoten

Eine Garderobenfrau in Berlin wird gefragt: »Sind Sie sicher, dass das mein Mantel ist?« »Das nicht. Aber es ist der, den Sie mir gegeben haben.«

——————————–

Ein Mann kommt zur Wahrsagerin und setzt sich vor die Kristallkugel.
»Wie ich sehe, sind Sie Vater von zwei Kindern«, sagt sie.
»Der Meinung sind Sie«, erwidert er, »ich bin Vater von drei Kindern.«
Die Wahrsagerin lächelt: »Der Meinung sind Sie …«

——————————–

Managerseminar: 30 Teilnehmer aus aller Welt treffen sich zu einem Wissenstest. »Der Modus ist einfach«, erklärt der Seminarleiter, »ich nenne ein Zitat, Sie sagen mir, wer es wo und wann gesagt hat: Vom Eise befreit sind Strom und Bäche …«

Eisiges Schweigen, bis sich ein Japaner meldet: »Johann Wolfgang von Goethe, Faust, Osterspaziergang,1806.«

Alle murmeln anerkennend, der Seminarleiter nennt das nächste Zitat: »Der Mond ist aufgegangen, die goldenen Sternlein prangen …«

Wie aus der Pistole geschossen kommt die Antwort vom Japaner: »Matthias Claudius, Abendlied,1782.«

Die anderen Teilnehmer sehen betreten zu Boden, als der Seminarleiter wieder loslegt: »Festgemauert in der Erden …«

»Schiller«, strahlt der Japaner, »das Gedicht von der Glocke,1799.«

In der ersten Reihe murmelt einer der Manager: »Scheiß Japaner!«

Der Japaner: »Max Grundig, CEBIT 1982!«

Schlagfertiger Witz zwischen Mann und Frau

Ein Rechtsanwalt sitzt im Flugzeug einer Blondine gegenüber, langweilt sich und fragt, ob sie ein lustiges Spiel mit ihm machen wolle. Sie ist müde und möchte lieber schlafen. Doch der Rechtsanwalt gibt nicht auf, denn das Spiel sei nicht nur lustig, sondern auch leicht: »Ich stelle eine Frage und wenn Sie die Antwort nicht wissen, zahlen Sie mir fünf Euro und umgekehrt. « Die Blondine lehnte ab und stellt den Sitz zum Schlafen zurück.

Der Rechtsanwalt bleibt hartnackig und schlägt vor: »Okay, wenn Sie die Antwort nicht wissen, zahlen Sie 5 Euro, aber wenn ich die Antwort nicht weiß, zahle ich Ihnen 500 Euro!« Jetzt stimmt die Blonde zu, und der Rechtsanwalt stellt die erste Frage: »Wie groß ist die Entfernung von der Erde zum Mond?« Die Blondine greift in die Tasche und reicht ihm wortlos fünf Euro rüber.

»Danke«, sagt der Rechtsanwalt, »jetzt sind Sie dran.« Sie fragt: »Was geht den Berg mit drei Beinen rauf und kommt mit vier Beinen runter?« Der Rechtsanwalt ist verwirrt, verbindet seinen Laptop mit dem Bordtelefon, schickt E-Mails an seine Mitarbeiter, fragt bei der Staatsbibliothek und bei allen Suchmaschinen im Internet nach. Vergebens! Nach einer Stunde gibt er auf, weckt die Blondine und gibt ihr 500 Euro.

»Danke«, sagt sie und möchte weiter schlafen. Der frustrierte Rechtsanwalt hakt nach und fragt: »Also gut, was ist die Antwort?« – Wortlos greift die Blondine in die Tasche und gibt ihm … fünf Euro!

Anekdoten – oder solche die es werden wollen

Sherlock Holmes und Dr. Watson zelten. Mitten in der Nacht wird Dr. Watson von Sherlock Holmes geweckt. Holmes fragt, was Dr. Watson sieht. »Ich sehe Sterne am Himmel.« »Und was hat das zu bedeuten?« Darauf antwortet Dr. Watson. »Dass es im Universum sicherlich intelligentes Leben gibt. Und sehr viele Planeten.« »Quatsch. Man hat uns gerade das Zelt geklaut.«

Ein Mann kommt schwerverletzt in die Klinik. Die Krankenschwester fragt bei der Aufnahme: »Verheiratet?« Er: »Nein, Autounfall.«

»Ich backe seit 15 Jahren Brot.«
»Dann hätten Sie mit dem Verkaufen nicht so lange warten sollen.«

Der Chef erzählt einen Witz und alle lachen herzhaft, bis auf einen Mitarbeiter. Darauf angesprochen sagt er: »Ich muss nicht mehr, ich gehe morgen in Pension.«

Tucholsky sagte zu einem Dichter: »Ich habe Ihr Buch gelesen.« »Mein Letztes?« »Hoffentlich.«

Gesichter machen

Was machen Sie denn für ein Gesicht?

„Wenn ich Gesichter machen könnte, wären Sie der erste, dem ich ein anderes machen würde.“
Max Liebermann zu jemand, den er nicht leiden konnte

„Glauben Sie allen Ernstes, wenn ich zwei Gesichter zur Auswahl hätte, ich hätte heute Morgen dieses gewählt?“
Eisenhower

Anekdoten

Hans von Bülow eilte in Bayreuth über die Straße. Ein Verehrer nähert sich mit den Worten: »Ich wette, Herr von Bülow, Sie kennen mich nicht mehr.« Der sagte: »Gewonnen!« und enteilte.

Theodor Mommsen sagte nach einem Blick auf die Festschrift zu seinem 60sten Geburtstag: »Ich werde Monate brauchen, den Unsinn zu widerlegen.«

Der amerikanische Hypnotherapeut Milton H. Erickson ging gegen 16 Uhr in einem entlegenen Stadtteil spazieren, als ein gefährlich aussehender Mann aus einer Toreinfahrt sprang und sich bedrohlich vor ihm aufbaute. Erickson schaute auf seine Uhr und sagte: »Es ist genau zehn Uhr« – und ging einfach weiter. Nach etwa 100 Metern schaute er sich um, da stand der Mann immer noch regungslos an derselben Stelle.