Zeit gewinnen durch ein Pufferwort

Überlegen sein kommt von überlegen.

Erst denken, dann handeln!

Suchen Sie sich ein Codewort wie z.B. Stop, cool down, Moment, interessant.

Oder stellen Sie sich ein knallrotes Stopschild oder eine rote Ampel vor.

Und nun üben Sie dieses Codewort oder Codebild ein. Ziel ist es, sich selbst mithilfe des Codes geistig aus unguten Situationen herauszukatapultieren und von außen auf die Situation schauen zu können. Betrachten Sie ab sofort ungute Situationen aus der Metaebene.

Es ist nicht ausschlaggebend, dass Sie nie die Fassung verlieren. Wichtig ist nur, dass Sie sie so schnell wiederfinden, dass es nicht auffällt.

Morihei Uyeshiba, Begründer des Aikido wurde einmal gefragt, ob er je sein Gleichgewicht verlöre. Darauf antwortete er: „Ja, immer, aber ich gewinne es so schnell wieder, dass man nicht sieht, dass ich es verliere.

Sagen Sie doch einfach mal: Na und? Oder: So what?

Ein Angriff bedeutet auch immer, dass dem anderen die rationalen Argumente ausgegangen sind.

Kreativitätsübung Oktober

Finden Sie 7 Minuten lang Adjektive für die Beschreibung einer Straßenbahn.

  1. B. laut, geräumig, unbequem, …

————————————–

Erzählen Sie eine Geschichte, in der folgende Begriffe vorkommen.

Kinder                                 Geranie

Winter                                 Kanalisationsdeckel

Rhetorikkurs                      Aufstand

Ausweis                             Marihuana

richtig                                  essen

Kornfeld                              Agamemnon
————————————–

Finden Sie 27 Begriffe, die Sie mit Ihrem Beruf verbinden.

  1. B. Geld verdienen, Verantwortung, Spaß, …

————————————– 

Denksport des Tages

Eine wunderschöne Prinzessin hat sich in einen armen Ritter verliebt und die beiden wollen heiraten. Der König ist davon nicht begeistert. Er gibt vor, dem Ritter eine Chance geben zu wollen. Falls er aus seinem goldenen Beutel von den beiden Kieselsteinen, die er dort hineinstecken will, den weißen zieht, bekommt er die Hand der schönen Esmeralda. Andernfalls muss er sterben. Der König bückt sich und nimmt zwei Steine auf. Die Prinzessin bemerkt rechtzeitig, dass es zwei schwarze Kieselsteine sind. Das flüstert sie auch ihrem Geliebten zu. Wie schaffen es die beiden, doch heiraten zu können?

 

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Der Angriff des Monats Oktober

Situation: Lena möchte gemeinsam mit ihrem Freund das erste mal in den Urlaub fahren. Ihre Eltern sind entsetzt und sagen unisono:

Das geht nicht, dafür bist Du noch zu jung!

 

Ihre Antwort: ________________________________________________________________

 

___________________________________________________________________________

 

Gelungene Abwehrtechniken:

  1. »Geht nicht« „gibbet“ nicht.
  2. Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren. Lothar Burbank
  3. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.Diese drei Antworten werden nicht gerade dazu beitragen, dass Sie von Ihren Eltern ein O. K. bekommen. Wenn Sie etwas Bestimmtes erreichen wollen ist es ungünstig, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen.
  4. Ach was.
  5. Sagt wer?
  6. Wenn wir wollen, geht es. Vielleicht nicht so, dann aber bestimmt anders.
  7. Die Weltgeschichte zeigt Gott Sei Dank, dass sich nicht jeder von diesem Satz entmutigen lässt.
  8.  Warum?
    Die »warum-Frage« löst beim anderen den Antwortreflex und zusätzlich eine Rechtfertigung aus. Dadurch setzen Sie Ihre Eltern direkt in Zugzwang. Allerdings wäre »weswegen« oder »was genau spricht dagegen« die bessere Wahl, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.
  9. Wir haben es doch noch gar nicht probiert – also nicht lange reden sondern tun.
  10. Stellt Euch vor, ich bekomme es hin. Dann staunen wir alle.
  11. Mit der Entscheidung seid Ihr nicht gerade die Eltern des Monats.… und Sie nicht gerade die Tochter, die Erlaubnis bekommt, mit dem Freund in den Urlaub zu fahren. Die Antwort klingt schnippisch und ist nicht zielführend. Schlagfertigkeit ist gut, doch nicht immer sinnvoll.

Kreativitätsübung August

Finden Sie 7 Minuten lang Anwendungsmöglichkeiten für einen Kochlöffel.

z. B. kochen, basteln, verbrennen, …

—————————————————

für die Ladies: Finden Sie 3 Minuten lang Aussagen, die Sie einem / Ihrem Mann nie sagen sollten. (Benutzen Sie ruhig alle Klischees, die Sie kennen.)

z. B. Frag doch jemanden nach dem Weg.

—————————————————

für die Herren: Finden Sie 3 Minuten lang Aussagen, die Sie einer / Ihrer Frau nie sagen sollten. (Bedienen Sie ruhig alle Klischees, die Ihnen einfallen.)

z. B. Hast Du zugenommen?

—————————————————

Denksport des Monats

Ein Scheich hat eine Kamelherde von 17 Kamelen und drei Söhne. Auf dem Totenbett bestimmt er, dass der älteste die Hälfte der Kamele bekommen soll, der mittlere ein Drittel und der jüngste ein Neuntel. Die Söhne müssen versprechen, kein Tier zu töten und sich bei der Erbteilung nur friedvoller Mittel zu bedienen. Nun ist guter Rat teuer. Wie wird die Erbschaft geteilt? Ein Derwisch, der auf seinem Kamel dahergeritten kommt, hilft ihnen. Aber wie?

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Embodiment für die Schlagfertigkeits-Methode : Klare Grenzen setzen

Leibwächter

Der Leibwächter ist stets zur Stelle, wenn Gefahr droht. Er stellt sich sofort vor seinen Schützling und passt auf, dass ihm niemand zu nahe kommt. Dabei bleibt er stets wachsam.

Welchen Mottosatz verbinden Sie mit dieser Haltung?

  • Hier kommt keiner vorbei.
  • Stopp!
  • Bis hierhin und nicht weiter.

Übung macht den Meister!

Die Embodiments üben Sie für den Ernstfall folgendermaßen ein.

Versetzen Sie sich mit Hilfe folgender Fragen in den gewünschten Zustand.

  • Was nehmen Sie in dieser Rolle mit den Sinnen wahr?
  • Was sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken Sie? Zum Beispiel:
  • Wie stehen Sie da? (gerade, leicht gebückt, Rücken durchgedrückt, Füße parallel oder leicht versetzt…?)
  • Wie ist Ihre Kopfhaltung?
  • Wo sind Ihre Hände?
  • Wie ist Ihr Gesichtsausdruck?
  • Wie ist Ihre Atmung?

Verstärken Sie diese Empfindung. Fühlen Sie sich ganz wie Ihr Vorbild. Potenzieren Sie das Gefühl und genießen Sie es. Verbinden Sie das Gefühl mit Ihrem Mottosatz. Atmen Sie tief ein und sprechen Sie beim Ausatmen Ihren Mottosatz. Wiederholen Sie das dreimal.

Verlassen Sie jetzt Ihr Vorstellungsbild und bewegen Sie sich ein wenig. Schütteln Sie Arme und Beine aus und seien Sie wieder Sie selbst.

Und nun wechseln Sie mit Hilfe Ihres Mottosatzes, der Haltung,… mehrfach ins Vorstellungsbild und zurück. Diesen Teil der Übung wiederholen Sie bitte die nächsten 3 Wochen täglich, am besten morgens und abends. Gut nutzen können Sie dafür auch Wartezeiten beim Einkaufen, an der Ampel,…

Führen Sie die Übung so lange durch, bis die Gefühlsänderung sich auf „Knopfdruck“ einleiten lässt, sie sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen ist und Sie – wie beim Autofahren – nicht mehr überlegen müssen, wo der nächste Gang ist sondern automatisch agieren können wie Ihr Vorstellungsbild.

Dabei viel Erfolg!

Anekdoten – oder solche die es werden wollen

Sherlock Holmes und Dr. Watson zelten. Mitten in der Nacht wird Dr. Watson von Sherlock Holmes geweckt. Holmes fragt, was Dr. Watson sieht. »Ich sehe Sterne am Himmel.« »Und was hat das zu bedeuten?« Darauf antwortet Dr. Watson. »Dass es im Universum sicherlich intelligentes Leben gibt. Und sehr viele Planeten.« »Quatsch. Man hat uns gerade das Zelt geklaut.«

Ein Mann kommt schwerverletzt in die Klinik. Die Krankenschwester fragt bei der Aufnahme: »Verheiratet?« Er: »Nein, Autounfall.«

»Ich backe seit 15 Jahren Brot.«
»Dann hätten Sie mit dem Verkaufen nicht so lange warten sollen.«

Der Chef erzählt einen Witz und alle lachen herzhaft, bis auf einen Mitarbeiter. Darauf angesprochen sagt er: »Ich muss nicht mehr, ich gehe morgen in Pension.«

Tucholsky sagte zu einem Dichter: »Ich habe Ihr Buch gelesen.« »Mein Letztes?« »Hoffentlich.«

Warum die perfekte Antwort die Schlagfertigkeit verhindert

Gerade die Suche nach der perfekten Antwort blockiert uns schnell. Seien Sie am Anfang mit einer Antwort zufrieden. Die Brillanz kommt dann mit der Zeit. Als Nothelfer bieten sich Standardsätze an. Einige Standards funktionieren in 95 % aller Fälle. Durch Standards gewinnen Sie Zeit und haben immer eine Antwort parat. Mit einigen dieser Rettungssätze bewaffnet können Sie jedem Disput ab sofort gelassen entgegen sehen.

Machen Sie sich eine Liste Ihrer Lieblingsantworten, damit Sie – ab sofort – nie mehr sprachlos sind!

Als Standards bieten sich zum Beispiel an:

  • Das ist Ihre Sicht. Ich sehe das folgendermaßen…
  • Ich denke darüber nach und gebe Ihnen morgen Bescheid.
  • Wie darf ich Ihre Aussage verstehen?

Schalten Sie Ihren Antwortreflex aus !!!

Ein Nerv reagiert sofort auf jeden Reiz – sei es ein Lichtblitz, ein Kitzeln oder ein lautes Geräusch. Und wir alle haben in unserer Kindheit auf eine ähnliche Art einen Antwortreflex antrainiert bekommen.
Bestimmt kennen Sie den Satz: »Antworte, wenn ich Dich etwas frage!«

Setzen Sie diesen automatischen Antwortreflex außer Kraft! Sie müssen nicht jede Frage beantworten und nicht auf jede Bemerkung reagieren. Sie müssen nicht einmal auf das eingehen, was der andere gesagt hat. Sie haben immer das Recht, ein neues Thema zu beginnen.
Sie können nicht verhindern, dass Ihr Gehirn nach einer Antwort oder einer passenden Bemerkung sucht. Sie können jedoch sehr wohl verhindern, dass Sie diese Antwort aussprechen.

Der Angriff des Monats Mai

Situation: Lena, immer noch 17, aufgebrezelt für die Disko, will noch kurz Tschüss sagen, bevor sie entschwindet und hört von ihrem Papa die Bemerkung:

Wenn Du Dich in so enge Jeans quetschen musst, dann brauchst Du Dich nicht zu wundern, wenn Dir einer auf den Hintern haut!

Ihre Antwort: _______________________________________________________________

 

Gelungene Abwehrtechniken:

  1. Heißt das etwa, dass bei einem modisch engen T-Shirt auch das Busengrapschen erlaubt ist?
    • Pfiffige Antwort, die allerdings nach hinten losgehen kann, da sie Ihren Papa erst noch auf weitere Gedanken bringt.
  2. … und J.F. Kennedy war auch selbst schuld, dass er erschossen wurde. Er hätte eben nicht Politiker werden sollen.
    • Sehr schlagfertig. Könnte allerdings den Widerspruch des Herrn Vater herausfordern.
  3. Und mit der Einstellung musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand mitten ins Gesicht haut.
    • Sehr schlagkräftige Antwort. Wenn Sie tatsächlich noch Wert darauf legen, in die Disko zu gehen, dann würde ich von solch einer Antwort absehen.
  4. Kommt dadurch etwa meine Oberweite nicht richtig zur Geltung?
  5. Das ist ja der Sinn der Sache.
  6. Die Jeans ist ein Kleidungsstück, das nicht noch strammer sitzen könnte, es sei denn, man ersetzte es durch Lack aus der Sprühdose.
  7. Meine Kleidung steht hier nicht zur Diskussion!
  8. Mit dieser Aussage sprichst Du den Männern das logische Denken ab und reduzierst sie auf triebhaftes Handeln. Ist das wirklich Deine Ansicht?
    Sehr wissenschaftliche Antwort. Die würde ihren Zweck auch im Büroalltag erfüllen.

Streiten Sie Tatsachen nie ab!

»Ja ich bin schwul und das ist gut so!« Wowereit
»Ich färbe meine Haare nicht, nein, meine Haare färb‘ ich nicht!« Frei nach Rumpelstilzchen und Altkanzler Schröder

Welches Gefühl beschleicht Sie, wenn Sie diese beiden Aussagen / Zitate lesen? Die meisten reagieren auf die erste Aussage vor allem positiv, bei der zweiten tauchen eher Ideen auf wie:

  • Ob da nicht doch was dran ist?
  • Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
  • Der hat‘s ja nötig.

Wir Menschen neigen dazu, Dinge richtigstellen zu wollen oder erst mal dagegen zu gehen. Oft ist die optimale Reaktion auf eine Anfeindung jedoch, einem Teil oder der ganzen Aussage zuzustimmen. Das nimmt dem anderen den Wind aus den Segeln und kann uns zu souveränen Reaktionen verhelfen.

Was sagen Sie also, wenn das nächste Mal jemand zu Ihnen sagt:

  • Typisch Frau / Mann!
  • Wirklich wichtige Menschen brauchen sich nicht ständig selber zu beweisen!