Leibwächter für’s „gelassen bleiben“

Sache und Beziehung trennen:

  • erst auf die Beziehung eingehen,
  • danach auf die Sache antworten.

Beispielformulierung:

„Ich möchte etwas zur Sache sagen und auch zum Ton, den Sie anschlagen. Zunächst zum Ton: Ich empfinde ihn als anmaßend bis unverschämt. Er verdirbt die Atmosphäre dahingehend, dass nichts Neues entstehen kann. Zur Sache möchte ich Ihnen aufzeigen, worin für mich das Neue liegt…“

Share

Return to sender

Ein junger Fotograf macht zum 100. Geburtstag von Ernst Jünger ein Foto von ihm. Dann fragt er ihn schelmisch, ob er denn auch zum 110ten Geburtstag kommen dürfe, um wieder ein aktuelles Foto zu machen. Jünger sah den jungen Mann eine Weile genau an und sagte dann: „Ja, ich hoffe, Sie sind dann noch rüstig genug.“

Begründungen muss man mit Überzeugung vortragen, sonst wirken sie wie Entschuldigungen. Prof. Dr. Kurt Weidemann

Share

Eine friedvolle Weihnachtszeit …

… mit vielen Fertigkeiten und keinen schlagenden Argumenten.

Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

Der Schlag-Fertigkeits Blog verabschiedet sich in die Weihnachtspause.

Ab dem 10. Januar geht es wieder im gewohnten Rhythmus weiter.

Schauen Sie sich doch in der Zwischenzeit mal wieder die älteren Beiträge an. Die sind nach wie vor aktuell und … leider vergessen wir ja vieles so schnell wieder. Gut dass es hier festgehalten wurde.

Haben sie besondere Wünsche an meinen Blog? Unter den „Wunsch-Einsendungen“ verlose ich drei meiner Bücher.

Einsendeschluss: 13. Januar 2018

Alles Gute und auf ein erfolgreiches Jahr 2018

Ihre Petra Philipp

 

Share

Angriff des Monats Dezember

Situation: Sie sitzen im Konzert und lauschen gebannt dem schönen Streichquartett. Plötzlich klingelt hinter Ihnen ein Mobiltelefon und die »Dame« nimmt das Gespräch entgegen. Das Gespräch beginnt mit: „Ich bin gerade im Konzert. Wie geht es Euch?“ Darauf drehen Sie sich um und bitten, das Gespräch zu beenden. Die Dame reagiert darauf mit dem Satz:

 „Ich kann telefonieren, solange es mir passt.“

Suchen Sie erst eine eigene Antwort!

Mögliche Reaktionen:

  1. „Das sind ja interessante Umgangsformen, die Sie hier pflegen. Bitte pflegen Sie die doch draußen weiter.
    Sie bleiben höflich, sprechen die Vorgehensweise an und verstärken Ihre Bitte. Sehr souverän.
  2. „Nein. Nicht im Konzert!“
  3. „Was halten Sie davon, wenn sie auch gleich noch mitsingen? Da freuen sich die Darsteller bestimmt sehr.“
  4. „Schalten Sie lieber Ihr Telefon aus, sonst rufe ich einen Saalordner.“
    Direkte Antwort auf die Unverschämtheit und Androhung von Sanktionen. Eine angemessen Reaktion auf solch eine Frechheit.
  5. „Sie haben dann sicher nichts dagegen, wenn ich das Telefon für Sie ausschalte.“
    Sie gehen hiermit überhaupt nicht auf den Angriff der Person ein, sondern stellen die Ursprungssituation wieder her.
  6. „Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten. Sie befinden Sich in einem Konzert und nicht auf dem Rummelplatz. Ich würde jetzt gerne weiter zuhören. Also unterlassen Sie das Telefonieren.“
    Sie pampen zurück und wiederholen Ihre Aufforderung. Das wirkt bestimmt und führt vermutlich zum Ziel, kann jedoch auch zum Streit ausarten.
  7. „Oh, ich wusste nicht, dass Sie Ärztin im Dienst sind. Ich rufe Ihnen gleich einen Saalordner, damit er Sie zu Ihrem Hubschrauber bringen kann.“
    Sie nehmen an, dass die andere Person einen triftigen Grund hat, das Konzert zu stören, sprechen Ihre Vermutung aus und bieten Ihre Hilfe an. Das ist sehr ironisch, doch nicht ohne Charme.
Share

Kreativtraining Dezember

Schlagfertigkeit bedeutet, kreativ mit Sprache umgehen zu können. Mit dem Trainingsprogramm lernen Sie:

Ihren aktiven Wortschatz zu erweitern und Ihre Sprache dadurch abwechslungsreicher zu gestalten.

  • Die Zugriffsgeschwindigkeit auf Ihren Wortschatz zu erhöhen.
  • Durch die Kreativübungen Spaß daran zu finden, Worte spontan und auf ungewöhnliche Art zu verknüpfen.
  • Mit Denksportaufgaben diejenigen Bereiche im Gehirn zu trainieren, die Sie für die Schlagfertigkeit brauchen.

Manche der Denksportaufgaben haben einen höheren Schwierigkeitsgrad. Es kommt nicht darauf an, alle Lösungen selbst zu kreieren. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich mit den Problemstellungen beschäftigen und – wenn sie selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Auf los geht’s los!

Finden Sie 3 Minuten lang Verben, die mit »a« beginnen.

z. B. Anfangen, aufhören, aufstehen, ankommen, …

—————————————————————————

Finden Sie 13 Synonyme für »tun«.

z. B. handeln, schaffen, ausführen, …

—————————————————————————

Denksport des Monats

Zwei Väter und zwei Söhne gehen zusammen angeln. Sie bringen drei Fische Nachhause und doch hat jeder einen gefangen. Wie geht das?

Share

Souverän kontern

In diesem Ton kommen wir nicht ins Geschäft.
aus dem Film: Papa ante Portas

Sie merken es mir nicht an, aber innerlich zittere ich vor Angst.
White Collar

Unseren Feinden haben wir viel zu verdanken.
Sie verhindern, dass wir uns auf die faule Haut legen.
Oscar Wilde

Share

Kreativitätsübung November

Finden Sie 5 Minuten lang Begriffe, die etwas mit der Zahl »6« zu tun haben:

  1. B. Sechs Richtige im Lotto, Sex sells, …

—————————————

Erzählen Sie eine Geschichte, in der folgende Begriffe vorkommen:

Karaoke                         Kamillentee

kriegerisch                      Marienkäfer

Baumflüsterer                 Krokodil

Mord                              Inder

reserviert

—————————————

Verbinden Sie zwei Begriffe miteinander und erfinden Sie neue Anwendungsmöglichkeiten dafür. Nehmen Sie sich pro Begriffspaar 3 Minuten Zeit.

Tischtuch                  Steinschleuder (Mit Steinen Tischdecke befestigen, …)

Bäcker                      Autogramm     (Das persönliche Brot, mit Signatur, …)

Magnet                     Automobil         (Magnetschwebeautos, …)

————————————— 

Denksport des Monats:

Sie kommen an eine Weggabelung und wissen nicht, ob der linke oder der rechte Weg zum Ziel führt. Glücklicherweise ist gleich in der Nähe ein Haus, deren Bewohner Sie fragen können. In dem Haus wohnen drei Brüder, von denen der Eine immer die Wahrheit sagt, der Andere immer lügt und der Dritte mal lügt und sich manchmal für die Wahrheit entscheidet. Sie dürfen zwei beliebige Fragen stellen, um herauszufinden, welches der richtige Weg für Sie ist, auch zwei Mal den gleichen Bruder befragen. Aber nicht eine Frage an alle drei gleichzeitig stellen. Welche Fragen bringen Sie an Ihr Ziel?

Tipp: Das ist eine ganz verzwickte Aufgabe unter verschärften Bedingungen. Schicken Sie mir gerne Ihre Lösungsvorschläge.
… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share