Zitate von Frauen für Frauen

Diese Zitate sind von Frauen für Frauen. Nicht alle sind geeignet, eine kritische Situation zu entspannen, doch sie sind alle dazu geeignet, (Frauen) zu amüsieren. Sie erinnern sich: Oft ist die zweite Antwort die bessere, doch die erste hilft Frauen dabei, Abstand zu schaffen und zu halten. Und dazu sind diese Zitate wunderbar.

Sobald ein Mann anfängt, sich lächerlich zu benehmen, weißt Du: Er meint es ernst. – Franziska Reventlow

Wenn ein Mann verliebt ist, zeigt er sich so, wie er später nie wieder ist. – Sarah Ferguson

Ein Mann mit großem Bankkonto kann gar nicht hässlich sein. – Shirley MacLaine

Ein Mann kann mit jeder Frau glücklich werden, solange er sie nicht liebt. – Lisa Marklund

Es ist Unsinn, dass Männer dauernd an Sex denken. Nur wenn sie denken, denken sie an Sex. – Marilyn Monroe

Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben. – Donna Leon

Share

Anekdoten

Hans von Bülow eilte in Bayreuth über die Straße. Ein Verehrer nähert sich mit den Worten: »Ich wette, Herr von Bülow, Sie kennen mich nicht mehr.« Der sagte: »Gewonnen!« und enteilte.

Theodor Mommsen sagte nach einem Blick auf die Festschrift zu seinem 60sten Geburtstag: »Ich werde Monate brauchen, den Unsinn zu widerlegen.«

Der amerikanische Hypnotherapeut Milton H. Erickson ging gegen 16 Uhr in einem entlegenen Stadtteil spazieren, als ein gefährlich aussehender Mann aus einer Toreinfahrt sprang und sich bedrohlich vor ihm aufbaute. Erickson schaute auf seine Uhr und sagte: »Es ist genau zehn Uhr« – und ging einfach weiter. Nach etwa 100 Metern schaute er sich um, da stand der Mann immer noch regungslos an derselben Stelle.

Share

Embodiment für die Schlagfertigkeits-Methode Zustimmen

Spontantheater JA GENAU

Bei einer Übung im Spontantheater stellen die Spieler Behauptungen auf, die der andere zunächst mit: »Ja genau!« annimmt und anschließend begründet. Durch diesen Modus denken wir zunächst in Richtung Zustimmung, bevor wir dagegen argumentieren.

Welchen Mottosatz verbinden Sie mit dieser Haltung?

• Ja genau!
• Welchem Teil stimme ich diesmal zu?
• Ich bin dafür!
• …

Übung macht den Meister!
Die Embodiments üben Sie für den Ernstfall folgendermaßen ein.
Versetzen Sie sich mit Hilfe folgender Fragen in den gewünschten Zustand.
• Was nehmen Sie in dieser Rolle mit den Sinnen wahr?
• Was sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken Sie? Zum Beispiel:
• Wie stehen Sie da? (gerade, leicht gebückt, Rücken durchgedrückt, Füße parallel oder leicht versetzt…?)
• Wie ist Ihre Kopfhaltung?
• Wo sind Ihre Hände?
• Wie ist Ihr Gesichtsausdruck?
• Wie ist Ihre Atmung?

Verstärken Sie diese Empfindung. Fühlen Sie sich ganz wie Ihr Vorbild. Potenzieren Sie das Gefühl und genießen Sie es. Verbinden Sie das Gefühl mit Ihrem Mottosatz. Atmen Sie tief ein und sprechen Sie beim Ausatmen Ihren Mottosatz. Wiederholen Sie das dreimal.
Verlassen Sie jetzt Ihr Vorstellungsbild und bewegen Sie sich ein wenig. Schütteln Sie Arme und Beine aus und seien Sie wieder Sie selbst.
Und nun wechseln Sie mit Hilfe Ihres Mottosatzes, der Haltung,… mehrfach ins Vorstellungsbild und zurück. Diesen Teil der Übung wiederholen Sie bitte die nächsten 3 Wochen täglich, am besten morgens und abends. Gut nutzen können Sie dafür auch Wartezeiten beim Einkaufen, an der Ampel,…
Führen Sie die Übung so lange durch, bis die Gefühlsänderung sich auf „Knopfdruck“ einleiten lässt, sie sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen ist und Sie – wie beim Autofahren – nicht mehr überlegen müssen, wo der nächste Gang ist sondern automatisch agieren können wie Ihr Vorstellungsbild.
Dabei viel Erfolg!

Share

Leibwächter für’s „gelassen bleiben“

Sache und Beziehung trennen:

  • erst auf die Beziehung eingehen,
  • danach auf die Sache antworten.

Beispielformulierung:

„Ich möchte etwas zur Sache sagen und auch zum Ton, den Sie anschlagen. Zunächst zum Ton: Ich empfinde ihn als anmaßend bis unverschämt. Er verdirbt die Atmosphäre dahingehend, dass nichts Neues entstehen kann. Zur Sache möchte ich Ihnen aufzeigen, worin für mich das Neue liegt…“

Share

Return to sender

Ein junger Fotograf macht zum 100. Geburtstag von Ernst Jünger ein Foto von ihm. Dann fragt er ihn schelmisch, ob er denn auch zum 110ten Geburtstag kommen dürfe, um wieder ein aktuelles Foto zu machen. Jünger sah den jungen Mann eine Weile genau an und sagte dann: „Ja, ich hoffe, Sie sind dann noch rüstig genug.“

Begründungen muss man mit Überzeugung vortragen, sonst wirken sie wie Entschuldigungen. Prof. Dr. Kurt Weidemann

Share

Eine friedvolle Weihnachtszeit …

… mit vielen Fertigkeiten und keinen schlagenden Argumenten.

Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

Der Schlag-Fertigkeits Blog verabschiedet sich in die Weihnachtspause.

Ab dem 10. Januar geht es wieder im gewohnten Rhythmus weiter.

Schauen Sie sich doch in der Zwischenzeit mal wieder die älteren Beiträge an. Die sind nach wie vor aktuell und … leider vergessen wir ja vieles so schnell wieder. Gut dass es hier festgehalten wurde.

Haben sie besondere Wünsche an meinen Blog? Unter den „Wunsch-Einsendungen“ verlose ich drei meiner Bücher.

Einsendeschluss: 13. Januar 2018

Alles Gute und auf ein erfolgreiches Jahr 2018

Ihre Petra Philipp

 

Share

Angriff des Monats Dezember

Situation: Sie sitzen im Konzert und lauschen gebannt dem schönen Streichquartett. Plötzlich klingelt hinter Ihnen ein Mobiltelefon und die »Dame« nimmt das Gespräch entgegen. Das Gespräch beginnt mit: „Ich bin gerade im Konzert. Wie geht es Euch?“ Darauf drehen Sie sich um und bitten, das Gespräch zu beenden. Die Dame reagiert darauf mit dem Satz:

 „Ich kann telefonieren, solange es mir passt.“

Suchen Sie erst eine eigene Antwort!

Mögliche Reaktionen:

  1. „Das sind ja interessante Umgangsformen, die Sie hier pflegen. Bitte pflegen Sie die doch draußen weiter.
    Sie bleiben höflich, sprechen die Vorgehensweise an und verstärken Ihre Bitte. Sehr souverän.
  2. „Nein. Nicht im Konzert!“
  3. „Was halten Sie davon, wenn sie auch gleich noch mitsingen? Da freuen sich die Darsteller bestimmt sehr.“
  4. „Schalten Sie lieber Ihr Telefon aus, sonst rufe ich einen Saalordner.“
    Direkte Antwort auf die Unverschämtheit und Androhung von Sanktionen. Eine angemessen Reaktion auf solch eine Frechheit.
  5. „Sie haben dann sicher nichts dagegen, wenn ich das Telefon für Sie ausschalte.“
    Sie gehen hiermit überhaupt nicht auf den Angriff der Person ein, sondern stellen die Ursprungssituation wieder her.
  6. „Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten. Sie befinden Sich in einem Konzert und nicht auf dem Rummelplatz. Ich würde jetzt gerne weiter zuhören. Also unterlassen Sie das Telefonieren.“
    Sie pampen zurück und wiederholen Ihre Aufforderung. Das wirkt bestimmt und führt vermutlich zum Ziel, kann jedoch auch zum Streit ausarten.
  7. „Oh, ich wusste nicht, dass Sie Ärztin im Dienst sind. Ich rufe Ihnen gleich einen Saalordner, damit er Sie zu Ihrem Hubschrauber bringen kann.“
    Sie nehmen an, dass die andere Person einen triftigen Grund hat, das Konzert zu stören, sprechen Ihre Vermutung aus und bieten Ihre Hilfe an. Das ist sehr ironisch, doch nicht ohne Charme.
Share