Kreativitätsübung März

Finden Sie 5 Minuten lang Adjektive, die mit »u« beginnen.

z. B. urig, unangenehm, ultimativ, …

Und nun noch 6 Minuten Verben mit »u«.

z. B. unternehmen, unterschreiben, …

—————————————————–

Erzählen Sie den Inhalt eines Filmes, den Sie gut kennen, ohne den Titel zu verwenden. Lassen Sie wieder einen Partner raten, um welchen Film es sich handelt.

—————————————————–

Finden Sie 11 Argumente, weswegen Ihr Partner den Rasen mähen sollte.

Bsp.: Er bekommt Bewegung und bleibt dadurch fit. Ist an der frischen Luft und bekommt Farbe.

—————————————————– 

Denksport des Monats

Bitte sehen Sie sich diese Widmung genau an. Was fällt Ihnen auf?

Füg’ ich mich, lass’ ich Dich ungenannt? Dann

Überleg’ ich mir, wie ich Dich trotzdem

Rühmen kann – sieh, wo Du Dich versteckt hältst!

Es sein Dein, dies Büchlein, es verdankt Dir

Viel – gefällt es Dir, erkennst Du’s wieder?

Als ich’s schrieb, hast Du mich stets geleitet!

 

(Entnommen: Fuhrmann, Manfred: Die antike Rhetorik, Zürich 1990)

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

 

Share

Der Angriff des Monats März

Situation: Beim Elternabend im Kindergarten wird Ihnen eröffnet, dass die Beiträge sich entsprechend dem Einkommen der Eltern anpassen. Da Sie zwei Kinder in diesem Kindergarten haben, würde sich durch diese Maßnahme Ihr Beitrag verdoppeln. Sie vertreten eine Beibehaltung der bisherigen Gebühren. Darauf  meint der Vorstand:

„Wir wollen soziale Gerechtigkeit. Deshalb liegt nahe…“

Überlegen Sie zunächst Ihre eigene Antwort.

 

Mögliche Reaktionen:

  1. Soziale Gerechtigkeit ist eine abgedroschene Phrase. Was genau bedeutet das für Sie?
  2. Was genau verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter: »Soziale Gerechtigkeit«?
    – Die Reaktion bei diesen beiden Varianten ist jeweils eine Frage. Fragen sind immer eine gute Möglichkeit, um den anderen zum Nachdenken zu bringen und aus dem Reiz-Reaktions-Schema zu holen.
  3. Soziale Gerechtigkeit ist doch nur ein Schlagwort, unter dessen Fahne viele versuchen, ihre eigenen Interessen durchzuboxen.
  4. Sehen Sie, wir verfolgen dieselben Ziele, wir wollen auch soziale Gerechtigkeit! Aber unseres Erachtens ist dies wesentlich besser und schneller über einen anderen Weg, als den Ihren, zu erreichen.
    – Sie stimmen dem zu, in dem Sie beide sich einig sind und erweitern dann rein sachlich, Ihre Argumentation. Dabei bleiben Sie höflich und bestimmt.
  5.  … dass wir feststellen, was für uns »soziale Gerechtigkeit« bedeutet.
  6. Wir wollen eine Lösung für alle und genau deshalb ist es notwendig, dass wir in der Richtung weiterdenken.
  7. Bei uns herrscht Meinungsfreiheit. Da darf sogar der seine Meinung sagen, der gar keine hat.
    – Manchmal tut ein Gegenangriff einfach gut, doch überlegen Sie bitte hier wieder genau, ob sie diesen auch aussprechen.
  8. Wollen Sie durch einen Allgemeinplatz vom Thema ablenken? Wir sprachen über…
  9. Jeden gleich zu behandeln ist das Ungerechteste, was wir tun können. Stellen Sie sich vor, ein Gärtner würde seinen Garten ganz gerecht, gleich gießen und düngen. Da würde die Herrschaft schnell an die Spontanvegetation gehen. Das wollen wir nicht. Deshalb …
Share

Kluge Menschen ignorieren Beleidigungen

Wenn ein Dummkopf sich ärgert, lässt er es sich sofort anmerken.

Kluge Menschen ignorieren Beleidigungen, fassen sie positiv auf oder definieren sie kreativ um.

Wenn zum Beispiel jemand zu Ihnen – in diesem gewissen Ton – sagt:

„Na Du gefällst mir!“

Dann haben Sie nun einige neue Reaktionsmöglichkeiten wie:

  • Danke für das Kompliment.
  • Schön, dass ich Dir gefalle. Das tut einfach gut.
  • Da hättest Du mich gestern erst mal sehen sollen.
Share

Kreativitätsübung Februar

Beantworten Sie folgende Fragen zu dem Gegenstand »Regenschirm«.

  1. Wofür kann dieser Gegenstand noch verwendet werden (ohne ihn zu verändern)?
  2. Was könnte man stattdessen benutzen? Was ist diesem Gegenstand ähnlich?
  3. Wie könnte er für einen anderen Verwendungszweck umgestaltet werden?
  4. Was wäre, wenn er größer (dicker, schwerer, stärker) wäre?
  5. Was wäre, wenn er kleiner (dünner, leichter, kürzer) wäre?
  6. Womit könnte man ihn kombinieren?

Wählen Sie nun einen eigenen Gegenstand und wenden Sie die Fragen noch einmal an.


————————————

Finden Sie 5 Minuten lang Assoziationen oder Anwendungsmöglichkeiten für einen Teller.

Fragen Sie sich: Was ist auch weiß und rund?

Was kann man mit einem Teller alles tun? Wofür kann man ihn verwenden?

————————————

Finden Sie 17 Anagramme basierend auf dem Begriff: »Geschäftsleitung«.

z. B. Scheine, lustige Chefs tagen, Seilschaft, Fälschung, …

———————————— 

Denksport des Monats

Vervollständigen Sie die Reihe:

M D M D

Welcher Buchstabe kommt als nächstes?

Tipp: Lassen Sie sich nicht von der Regelmäßigkeit täuschen. Überlegen Sie, wofür die Anfangsbuchstaben stehen könnten?
… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Kreativitätsübung Dezember

Mit der Kreativitätsübung Dezember verabschiede ich mich für dieses Jahr, wünsche Ihnen besinnliche Festtage, einen fröhlichen Jahresbeginn und viel persönlichen Erfolg für 2017.

Weitergehts mit dem blog am 11. Januar 2017.

Die besten Wünsche von Petra Philipp

Welche Synonyme für »Geld« fallen Ihnen ein? Sie haben 5 Minuten Zeit.

z. B. Knete, Kohle, Zaster, …

—————————————————

Formulieren Sie für folgende Angriffe je eine Antwort, bei der Sie den Bezug verändern oder die Aussage auf den Sprechenden beziehen. Nehmen Sie sich pro Antwort soviel Zeit, wie Sie benötigen.

  • Haben Sie überhaupt Freunde?
  • Mit Ihnen auf einer einsamen Insel. Ich würde mich aufhängen.
  • Im Anzug sehen Sie fast aus wie ein Mann.
  • Von einem Spatzenhirn kann man ja nicht mehr erwarten.
  • Haben Sie noch Sex oder spielen Sie schon Golf?

—————————————————

Denksport des Monats

Ein Spion möchte sich in eine Stadt schleichen. Dazu muss er aber den Wachen am Stadttor die richtige Parole nennen. Er legt sich also, nahe des Stadttores, auf die Lauer und beobachtet die Vorgehensweise der Anderen.
Ein Händler verlangt Einlass. Der Wächter sagt: »28, was ist deine Antwort?«. Der Händler antwortet mit »14« und wird eingelassen. Dann kommt ein junges Mädchen, der Wächter sagt: »8«, das Mädchen antwortet »4« und wird eingelassen.
Ein Hirte antwortet auf die Ansage »16« mit »8« und wird eingelassen.
Der Spion hat verstanden, wie es geht und läuft los. Der Wächter sagt: »10, was ist deine Antwort?«.
»Ich sage 5!« antwortet der Spion und will weiterlaufen, aber bevor er auch nur einen Schritt machen kann, zieht der Wächter sein Schwert und tötet den Spion, denn die Antwort ist falsch. Was wäre die richtige Zahl gewesen?

Tipp: Wie bei der Übung 34 geht es hier nicht um ein mathematisches Rätsel. Überprüfen Sie doch einmal, ob Sie auch mit den Buchstaben etwas anfangen können.

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Der Angriff des Monats Dezember

Situation: Sie haben heute Abend Gäste und erledigen noch die letzten Einkäufe. An der Fleischtheke ist eine Menge los und Sie stellen sich hinten an und warten geduldig. Als Sie an der Reihe sind, bitten Sie den Metzger höflich, Ihnen den Rinderbraten auch gleich zu spicken. Da sagt der Verkäufer mit einem demonstrativen Blick auf die Uhr zu Ihnen:

 „Dafür ist keine Zeit mehr!“

 Suchen Sie erst eine eigene Antwort!

Mögliche Reaktionen:

  1.  Sie haben »zu verlieren« vergessen.
    Souveräne Antwort, indem Sie den Satz in Ihrem Sinne weiterführen.
  2. Wenn man möchte dann doch.
  3. Wenn wir nicht so lange reden würden, hätten wir die Zeit. <auf die Uhr schauen>
    Sie bleiben hartnäckig, wirken jedoch schon leicht säuerlich, was der Situation durchaus entspricht. Wenn Sie nun Ihre Bitte wiederholen, bleibt dem Herrn kaum eine Wahl, als die zu erfüllen.
  4. Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.
    Das ist ein schönes Wortspiel, wenn die Betonung stimmt. Ihr Gegenüber wird die unterschwellige Drohung dann sofort verstehen.
  5. Richtig, das Sprichwort heißt ja auch »no time – no money«, nicht wahr?
  6. Es gibt Pizza-Bringdienste für das Abendessen.
  7. Wenn Sie gleich damit angefangen hätten, wären wir schon weiter. Oder: Wenn jetzt nicht, wann dann?
  8. Langfristig spart es mir Zeit.
  9. … sagte der Abteilungsleiter und machte den größten Fehler seines Lebens
  10. Nur unbegabte Menschen haben keine Zeit. Karl Popper
  11. Es ist nie zuwenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen. Seneca

Im Büro gäbe es noch folgende Antwortmöglichkeiten:

  • Wir haben immer Zeit es noch einmal zu machen, aber nie es gleich beim ersten Mal richtig zu machen.
  • Langfristig spart es uns Zeit.
  • Zeit ist nur das Leben der Uhr. Oder: Dann nehmen wir uns Zeit.
  • Wie viel Zeit werden wir denn dafür brauchen?
    Wenn die Zeit keine Rolle spielen würde, spräche dann noch etwas dagegen?
Share

Anekdoten vom Gähnen

Ein Filmproduzent sagt zum anderen: „Meine Filme sind noch nie ausgepfiffen worden.“
Antwort des anderen: „Logisch. Wer kann schon gleichzeitig pfeifen und gähnen.“

Ein Abgeordneter zum anderen: “Herr Kollege, Sie kriegen ja in keiner Sitzung den Mund auf.“
Antwort: „Irrtum, mein Lieber, immer wenn Sie reden muss ich gähnen.

Share

Der Angriff des Monats Mai

Situation: Sie weichen in einem Geschäft einem Gabelstapler aus, gehen dabei ein paar Schritte rückwärts und treten aus Versehen einem Herrn auf den Fuß. Noch bevor Sie sich entschuldigen können sagt der:

 „Sie Trampel!“

Finden Sie zuerst Ihre eigene Antwort:

Mögliche Reaktionen:

  1. „Danke für das Kompliment, <Pause> das ich gar nicht verdient habe!“
    Sie bleiben selbstbewusst und höflich. Mit dem zweiten Halbsatz weisen Sie den Angriff elegant zurück.
  2. „Sind Sie immer so nett zu Ihren Mitmenschen?“
    Fragen veranlassen den anderen stets dazu, über eine Antwort zumindest nachzudenken. Sie sind ironisch und wenn Sie dazu noch lächeln, wird die Wirkung noch deutlicher.
  3. „Oh, sind Sie heute mit dem falschen Fuß aufgestanden?“
    Oder „Wer hat Sie denn heute schon geärgert?“
    Sie gehen in die Offensive und sprechen die Art der Reaktion an. Das ist auch ein Gegenangriff.
  4. „Ich hinterlasse wenigstens Spuren. Und die nicht nur im Sand.“
    Humorvolle Definition und Assoziation zum Thema Trampel. Wenn Sie genügend Abstand für sich selbst haben, ist das eine schöne Reaktion.
  5. „Dann seien Sie froh, dass ich nur einen Fuß erwischt habe.“
    Zustimmen und noch eins draufsetzen. Dadurch zeigen Sie sich überlegen und haben die Situation im Griff.
  6. „Meinen Sie Wüstenschiff, Trampeltier oder Dromedar?“
    Sie fragen genau nach. Damit nehmen Sie den anderen bis zu einem gewissen Grad auch ernst. Außerdem gewinnen Sie dadurch Abstand.
  7. „Und Sie sind ein Gentleman. Und <Pause> vielleicht irren wir uns beide!“
    Durch diese souveräne Antwort zeigen Sie sich überlegen und bleiben freundlich. Der zweite Satz zeigt sehr deutlich, wie daneben die Äußerung der anderen Person war. Mein absoluter Antwortfavorit.
Share

Anekdoten – auch früher gab es schlagfertige Reaktionen

Der Reichtagsabgeordnete Rudolf Virchow, von Hause aus Pathologe, warf Reichskanzler Otto von Bismarck vor, er vermisse bei ihm auch das leiseste Verständnis von nationaler Politik. Bismarck konterte mit chirurgischer Präzision: »Ich muss dem Herrn Abgeordneten dieses Kompliment zurückgeben – unter Weglassung des Eigenschaftswortes ’national‘.«

Friedrich August III von Sachsen lässt sich von einem Dorfbarbier rasieren. Der schneidet ihn mehrfach. Er sagt: »Das kommt vom Saufen.« »Wohl Majestät, Alkohol macht die Haut spröde.«

Von Alfred Adler wird berichtet, dass er einmal zu einer Dame, die sich mit Skrupeln plagte, dass sich ein Offizier ihretwegen erschossen hatte, sagte: »Und jetzt denken Sie, das sei Ihre Schuld? Das könnte Ihnen so passen.«

Share

Der Angriff des Monats März

Situation: Sie warten beim Arzt – trotz Termin – nun schon fast eine Stunde. Sie begeben sich zur Anmeldung, an der schon wieder einige Personen stehen. Sie sprechen direkt die Arzthelferin an, dass Sie nun schon eine Stunde warten. Darauf sagt die zu Ihnen:

 „Ich glaub, Ihnen geht’s zu gut!“

 Finden Sie erst eine eigene Antwort!

 Mögliche Reaktionen:

  1.  „Noch nicht ganz, aber wenn es soweit ist, sag ich Ihnen gerne Bescheid. Wann kann ich nun Dr. Linke sehen?“
    Sie wirken selbstbewusst und lassen sich nicht abwimmeln. Dabei bleiben sie höflich.
  2. „Wie bitte? Ich habe Ihre Auskunft nicht verstanden.“
    Sie bleiben freundlich bestimmt. Dieser Standardsatz passt häufig und klingt immer gut.
  3. „Mir fehlt jetzt nur noch ein Gläschen Champagner und Ihre Auskunft.“
    Sie nehmen es mit Humor. Lächeln Sie dabei.
  4.  „Wenn Sie das sagen. Und was genau meinen sie nun damit?“
    Sie gehen hier direkt auf die Frage der Person ein und erwarten eine Erklärung.
  5. „Was bitte heißt »zu gut«? Kann es einem Menschen wirklich »zu« gut gehen, oder geht es eher Ihnen »zu schlecht«?“
    Haben Sie eine philosophische Ader? Dann passt diese Antwort wunderbar.
  6. „Wenn es mir gut ginge, dann wäre ich nicht beim Arzt. Welche Laus ist Ihnen denn über die Leben gelaufen?“
    Sie gehen hier zum Gegenangriff über. Wenn Sie wollen, können Sie das mit einem charmanten Lächeln abschwächen.
  7. „Ich verbitte es mir, so von Ihnen angesprochen zu werden! Freundlichkeit ist für Sie wohl ein Fremdwort.“
    Sie setzen eine klare Grenze.
  8.  „Danke der Nachfrage. Mir geht es hoffentlich bald wieder richtig  gut. Und jetzt zu Ihnen. Was genau wollten Sie mir damit sagen?“
    Charmant, charmant. So machen Sie sich auch in Ihrer Arztpraxis Freunde. Angriffe zu überhören ist eine wunderbare Möglichkeit, den anderen ins Leere laufen zu lassen.
  9. „Jetzt mal ehrlich – kann es einem je zu gut gehen?“
    Sie nehmen den sachlichen Inhalt der Aussage, ohne auf die Frechheit zu reagieren. Sehr elegant.
Share