Der Angriff des Monats Februar

Situation: Sie setzen sich beim Elternabend vehement für das Schulessen ein. Ihrer Meinung nach soll die neue Mensa so schnell wie möglich in Betrieb genommen werden. Sie haben drei Kinder in dieser Schule und brauchen die durchgängige Versorgung. Nun hören Sie die freundlich-süße Stimme Ihrer Vorsitzenden:

 „Wer geschieden ist, kann darüber so denken, aber…“

 Erst Ihre eigene Antwort:

 

Mögliche Reaktionen:

  1. Nicht, wer geschieden ist, sondern jemand, der flexibel ist in seinem Denken, der kann so darüber denken.
  2. Aber als Nichtverheiratete sehe ich das ganz anderes.
    – Durch das Umdefinieren erhalten Sie Ihren Abstand und weisen den Sprechenden darauf direkt hin.
  3. Alles nur eine Frage klarer Entscheidungen.
    Da, wie sie ja wissen, ein Großteil der Bevölkerung bereits mindestens einmal geschieden ist, können Sie davon ausgehen, dass dieser Gedanke sehr realitätsnah ist.
    – Sie gehen rein sachlich auf die Aussage ein, ohne auf die spitze Bemerkung Bezug zu nehmen. Das kann sehr souverän wirken.
  4. Sie müssen es ja wissen. Und wie denken Sie nun genau darüber?
  5. Oh, interessanter Standpunkt – wie kommen Sie darauf?
  6. Entschuldigen Sie bitte, wenn ich Sie mit meinen Äußerungen überfordert habe.
  7. Die Betonung liegt auf »kann«, er »kann« demnach auch anders denken.
    – Sie nehmen ein Wort heraus und reagieren auf das. Auch das ist eine gute Variante, um Ihren eigenen Abstand beizubehalten und sich nicht getroffen zu fühlen.
  8. Wer geschieden ist, ist nur nicht mehr verheiratet, sein Denken ist davon nicht beeinträchtigt.
TIPP: Wenn Sie das Gefühl haben Ihnen tritt jemand zu nahe, dann wirkt eine Antwort wie die folgende, immer souverän:

Meine persönliche Situation hat nichts mit dieser Angelegenheit zu tun. Bitte bleiben Sie bei der Sache.

 

Share

Kreativitätsübung Januar

Bilden Sie drei Sätze aus den Buchstaben des Wortes: »Laserdrucker«.

———————————–

Gehen Sie durch das Alphabet und finden Sie pro Buchstabe ein Tier, das mit dem Buchstaben beginnt.

Ameise, Bär, Chamäleon, …

———————————–

Finden Sie 4 Minuten lang Transportmittel.

z. B. Tupperdose, ICE, Heißluftballon, …

———————————– 

Denksport des Monats

Vier Leute wollen über eine Hängebrücke auf die andere Seite eines Abgrunds. Es können immer nur zwei Personen gleichzeitig über die Brücke. Sie haben nur eine Taschenlampe dabei, die auch jedes Mal mitgenommen werden muss, da sonst der Weg nicht zu erkennen ist. Die Lampe muss auch jedes mal wieder zurücktransportiert werden. Die Wanderer sind unterschiedlich gut zu Fuß. Einer von ihnen braucht 5 Minuten, einer 10, einer 20 und einer 25 Minuten um die Brücke zu überqueren. Die Brenndauer der Taschenlampe beträgt genau eine Stunde. Wie können sie die Brücke in nur 60 Minuten überqueren?

Tipp: Lassen Sie immer 2 Personen gleichzeitig laufen und probieren Sie die Varianten aus, die Ihnen zunächst seltsam vorkommen…

 … wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Je schöner Sie formulieren, umso besser treffen Ihre Aussagen

Auch Kränkungen wollen gelernt sein. Je freundlicher, desto tiefer trifft’s.
Martin Walser

Es sagte ein Passant auf die Frage eines Reporters zum Thema Politiker und Diätenerhöhung: »Die Unbefangenheit wird dadurch doch etwas in Frage gestellt.«

Üben Sie täglich, Ihre Aussagen schön zu verpacken. Achten Sie auf Wörter, die Sie selbst (und auch andere) in Ihrer Emotion bestätigen oder Ihr Gefühl neutralisieren.

Testen Sie jetzt, wie Sie selbst die Wirkung  folgender Wörter empfinden.

  • Ich bin wütend.
  • Ich bin irritiert.

Bemerken Sie den Unterschied? Entscheiden Sie selbst, inwieweit Sie sich Ihre Emotionen selbst erzeugen wollen.

Legen Sie sich ein Repertoire schöner Formulierungen zu.

Vor kurzem fragte mich eine Teilnehmerin im Seminar: »Muss man denn immer höflich und freundlich bleiben?«

Meine Antwort war: »Muss nicht, aber es wirkt viel besser. Und je schöner unsere Antwort formuliert ist, desto wirkungsvoller ist sie.«

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen: Schöne Formulierungen!

Share

Kreativitätsübung November

Finden Sie 7 Minuten lang Begriffe, die etwas mit der Zahl »3« zu tun haben.

z. B. Drei Musketiere, Dreizack, Dreieck, …

—————————————————

 Finden Sie 3 Minuten lang Synonyme für »arbeiten«.

z. B. schuften, produzieren, schaffen, …

—————————————————

Denksport des Monats

Ein Schäfer will mit einem kleinen Ruderboot einen Fluss überqueren. Dabei hat er ein Schaf, einen Wolf und einen Kohlkopf. Alle drei sollen heil über den Fluss gebracht werden, doch er kann leider immer nur einen davon im Boot mitnehmen, also nur das Schaf, nur den Wolf oder nur den Kohlkopf. Lässt er den Wolf mit dem Schaf alleine, so frisst dieser das Schaf. Das gleiche gilt für das Schaf und den Kohlkopf. Wie schafft es der Schäfer, alle heil ans andere Ufer zu bekommen?

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Kreativitätsübung Oktober

Suchen Sie sich für die nächste Übung eine Partnerin oder einen Partner. Vielleicht möchte Ihr Gegenüber ja gleich mit üben, dann wechseln Sie nach jedem Satz oder nach einer Sequenz ab. Es geht um schnelles Improvisieren. Sie können eine Erweiterung oder eine gegenteilige Aussage anschließen. Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit.

Ihr Gegenüber stellt eine einfache Frage, die Sie mit »Ja und…« oder mit »Ja nur…« beantworten, wobei Sie sofort einen Satz anfügen.

Hast Du heute schon die Zeitung gelesen?
Ja und Radio gehört habe ich auch.

Sonst schaust Du doch nur Fernsehen?
Ja nur heute hatte ich das Autoradio dabei.

Bei der Übung geht es darum, ohne lange Überlegung schnell Antworten zu kreieren, auch wenn Ihnen diese zunächst nicht besonders originell erscheinen. Es ist eine neue Art zu denken, die für Ihre neu gewonnene Schlagfertigkeit nützlich sein kann. Die Antwort muss nicht logisch mit der Frage zusammenhängen. Bsp.:

Warst Du heute schon spazieren?
Ja und in meinem Roman habe ich auch schon gelesen.

—————————————————

Finden Sie 5 Minuten lang Verben, die mit »b« beginnen und innen ein »h« haben.

z. B. behandeln, behaupten, …

—————————————————

Denksport des Monats

Werner ist größer als Sascha, Jens größer als Klaus.
Sascha ist kleiner als Peter, jedoch größer als Jens.
Peter ist kleiner als Werner.

Wer steht größenmäßig in der Mitte?

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Der Angriff des Monats Oktober

Situation: Sie stehen an der Kasse im Supermarkt und der nette junge Mann vor Ihnen legt zwei Sektflaschen und eine große Packung Kondome auf das Laufband. Sie lächeln in sich hinein darauf meint dieser unfreundlich:

„Warum grinsen Sie so blöd?“

Suchen Sie erst eine eigene Antwort!

Mögliche Reaktionen:

  1. Ach wissen Sie, ich habe gute Laune und das Leben ist herrlich!
  2. Sind Sie sicher, dass die ausreichen für einen ganzen Abend?
  3. Ich bin halt ein freundlicher Mensch.
  4. Oh, ich dachte, ich mache Ihnen eine Freude.Die vier funktionieren alle ähnlich. Sie nehmen es humorvoll und überhören die Spitze. Das ist eine sinnvolle Variante, wenn Sie sich nicht auf einen Streit einlassen wollen.
  5. Wenn Sie ein positiv gemeintes Lächeln so negativ interpretieren, sollten Sie das doch besser für sich behalten.
  6. Weil ich mal so grinsen wollte, wie Sie fragen!
  7. Ich grinse nicht, ich freue mich. Es gibt Menschen außer Ihnen, die können grundlos fröhlich sein.
  8. Ich lächle Sie freundlich an.Bei 8 und 9 definieren Sie beide male, was Sie tun – nämlich freundlich lächeln. Definieren ist oft eine gute Reaktionsmöglichkeit.
  9. Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen. Marie von Ebner-Eschenbach
  10. Wenn ich Sie so ansehe, wäre mir tatsächlich eher zum Weinen zumute.
    Sie gehen hier zum Gegenangriff über. Es ist pfiffig formuliert und wenn Sie sicher sind, diesem Menschen nie mehr wieder zu begegnen, durchaus eine mögliche Antwort.
Share

Die überraschende Antwort

Ein älterer Herr antwortete auf die Frage, wie er es gemacht habe, 105 Jahre alt zu werden: »Weil ich nie aufgehört habe zu atmen.«

Kellner tropft einer Dame Tee auf die Bluse. Darauf sagt sie: »Ich hatte Sie eigentlich für jemanden gehalten, der nicht zu blöd ist, Tee zu servieren.«
Darauf sagt er: »Und ich hätte Sie gerne weiterhin für eine Dame gehalten.«

Peter schläft im Unterricht. Als der Lehrer das entdeckt, schüttelt er ihn kräftig und fragt entrüstet: »Weißt Du, wie man so etwas wie Dich nennt?«
»Ja« gähnt Peter, »einen aufgeweckten Jungen.«

Kellner: »Ihr Glas ist leer! Soll ich Ihnen ein neues bringen?«
»Was soll ich mit zwei leeren Gläsern?«

Share

Kreativitätsübung August

Finden Sie 7 Minuten lang Anwendungsmöglichkeiten für einen Kochlöffel.

z. B. kochen, basteln, verbrennen, …

—————————————————

für die Ladies: Finden Sie 3 Minuten lang Aussagen, die Sie einem / Ihrem Mann nie sagen sollten. (Benutzen Sie ruhig alle Klischees, die Sie kennen.)

z. B. Frag doch jemanden nach dem Weg.

—————————————————

für die Herren: Finden Sie 3 Minuten lang Aussagen, die Sie einer / Ihrer Frau nie sagen sollten. (Bedienen Sie ruhig alle Klischees, die Ihnen einfallen.)

z. B. Hast Du zugenommen?

—————————————————

Denksport des Monats

Ein Scheich hat eine Kamelherde von 17 Kamelen und drei Söhne. Auf dem Totenbett bestimmt er, dass der älteste die Hälfte der Kamele bekommen soll, der mittlere ein Drittel und der jüngste ein Neuntel. Die Söhne müssen versprechen, kein Tier zu töten und sich bei der Erbteilung nur friedvoller Mittel zu bedienen. Nun ist guter Rat teuer. Wie wird die Erbschaft geteilt? Ein Derwisch, der auf seinem Kamel dahergeritten kommt, hilft ihnen. Aber wie?

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Kreativitätsübung Juli

Finden Sie 15 Verben, die mit »k« anfangen.

z. B. kriechen, kugeln, krähen, …

—————————————————

Formulieren Sie für folgende Killerphrasen je eine Frage als Replike. Nehmen Sie sich jeweils eine Minute Zeit.

  • Sie sind ja doch eine dieser hysterischen Frauen.
  • Sie sind ganz schön pingelig, aber nie da, wo’s drauf ankommt.
  • Mann haben Sie eine lange Leitung.
  • Wo haben Sie denn Autofahren gelernt?
  • Deine Schuhe sehen ganz schön billig aus.

 —————————————————

 Denksport des Monats

Die Folge ist vorgegeben:

1
11
21
1211
111221
312211

Wie lautet die nächste Zeile?

Tipp: Nehmen Sie diese Übung nicht mathematisch. Schauen Sie genau hin, was in den einzelnen Zeilen steht. Was steht in Zeile 1? Was steht in Zeile 2?…

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

Share

Ja genau … und Beleidigung z. B. im Supermarkt

In vielen Situationen ist ein Zustimmen viel verblüffender für den anderen als irgendeine Gegenwehr. Und irgendetwas gibt es in der Aussage der anderen meistens, dem man zustimmen kann. Doch wenn wir automatisch auf Gegenwehr schalten, liefert unser Hirn uns Reaktionen statt Zustimmung. Probieren Sie es aus. Das macht Spaß.

„Du hast ganz schön zugelegt.“ Oder subtiler: „Na ein paar Plätzchen zu viel gegessen?“

  • „Ja genau. Das Essen war echt Klasse auf den Malediven.“
  • „Ja genau. Und wie gut es mir steht.“

„Drängeln Sie sich immer vor?“

  • „Ja genau. Das ist gerade mein Übungsfeld.“

„Sie stehen mir im Weg.“

  • „Ja ich merke es auch.“

Was auch helfen kann ist, die Situation für sich selbst zu relativieren und in ein anderes Licht zu stellen. Das geht z. B. mit folgenden Fragen:

  • Was genau ist passiert und was ist wahr an dem Vorwurf?
  • Was sagt der Vorwurf über Denken und Wünsche des anderen aus?
  • Kann ich aus dem Vorfall etwas lernen?
  • Will ich mein Verhalten oder meine Einstellung für ein nächstes Mal verändern?
  • Wenn ja – was mache ich beim nächsten Mal anders.
  • Wenn nein – ich streiche diesen Vorgang aus meinem Gedächtnis.

 


Share