Embodiment für die Schlagfertigkeits-Methode: Die andere Seite

Für einen Freund ein Geschenk einkaufen

Wenn Sie für jemanden ein Geschenk aussuchen, dann überlegen Sie, was dem anderen gefallen könnte. Diese Haltung benötigen wir für dieses Embodiment.

Welchen Mottosatz verbinden Sie mit dieser Haltung?

  • Was könnte dir gefallen?
  • Was sagst du über dich selbst?
  • Aha, so denkst du.
  • Womit rechnest du vermutlich gerade überhaupt nicht?

Übung macht den Meister!

Die Embodiments üben Sie für den Ernstfall folgendermaßen ein.

Versetzen Sie sich mit Hilfe folgender Fragen in den gewünschten Zustand.

  • Was nehmen Sie in dieser Rolle mit den Sinnen wahr?
  • Was sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken Sie? Zum Beispiel:
  • Wie stehen Sie da? (gerade, leicht gebückt, Rücken durchgedrückt, Füße parallel oder leicht versetzt…?)
  • Wie ist Ihre Kopfhaltung?
  • Wo sind Ihre Hände?
  • Wie ist Ihr Gesichtsausdruck?
  • Wie ist Ihre Atmung?

 

Verstärken Sie diese Empfindung. Fühlen Sie sich ganz wie Ihr Vorbild. Potenzieren Sie das Gefühl und genießen Sie es. Verbinden Sie das Gefühl mit Ihrem Mottosatz. Atmen Sie tief ein und sprechen Sie beim Ausatmen Ihren Mottosatz. Wiederholen Sie das dreimal.

Verlassen Sie jetzt Ihr Vorstellungsbild und bewegen Sie sich ein wenig. Schütteln Sie Arme und Beine aus und seien Sie wieder Sie selbst.

Und nun wechseln Sie mit Hilfe Ihres Mottosatzes, der Haltung,… mehrfach ins Vorstellungsbild und zurück. Diesen Teil der Übung wiederholen Sie bitte die nächsten 3 Wochen täglich, am besten morgens und abends. Gut nutzen können Sie dafür auch Wartezeiten beim Einkaufen, an der Ampel,…

Führen Sie die Übung so lange durch, bis die Gefühlsänderung sich auf „Knopfdruck“ einleiten lässt, sie sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen ist und Sie – wie beim Autofahren – nicht mehr überlegen müssen, wo der nächste Gang ist sondern automatisch agieren können wie Ihr Vorstellungsbild.

Dabei viel Erfolg!

Der Angriff des Monats September

Situation: Familienrat. Sie überlegen gemeinsam mit Ihrer Familie, wo es im nächsten Urlaub hingehen soll. Ihr Sohn Niki möchte unbedingt ans Meer zum surfen, Ihr Mann möchte in die Berge und begründet es damit, dass er am Strand immer so schnell Sonnenbrand kriegt. Darauf sagt Niki:

„Hast Du keine echten Argumente?

Erst Ihre Antwort:

Gelungene Abwehrtechniken:

  1. Das sind genau die Argumente, die ich brauche, um Dich auszuhebeln.
    Sehr direkte Antwort. Wenn das der normale Umgangston in der Familie ist, dann kann das eine sehr gute Antwort sein, um den Sohn an seine Umgangsformen zu erinnern.
  2. Wir machen besser später weiter, wenn Du wieder konstruktiver bist.
  3. Die Qualität meiner Argumente ist der Frage-/Problemstellung angemessen.
  4. Du nicht?
  5. Was genau spricht gegen die bisher vorgebrachten Argumente?
    Sachliche Antwort, die die Diskussion offen hält. Eine gute Variante, um doch noch zum eigenen Ziel zu kommen.
  6. Andere schon, nur passen die nicht.
  7. Bin ich ein Argument-Büro?
  8. Doch, aber mit denen warte ich, bis Du die ersten verstanden hast.
  9. Damit Du die genauso ignorierst, wie meine ersten?
  10. Nö, brauch ich die? Aber Du doch bestimmt, oder?
  11. Brauchst du noch welche?
  12. Doch, aber die habe ich in der anderen Tasche.
    Diese beiden Antworten: witzig, witzig. Nur ob das wirklich zum Ziel führt? Auf jeden Fall muss danach wieder ein Angebot zur Güte kommen, sonst kommen Sie zu weit weg vom eigentlichen Thema.

Witze, Witze, Witze

Ein Arzt lässt sich seine Garageneinfahrt neu pflastern. Als die Arbeiter fertig sind, streuen sie Sand auf die neu verlegten Steine, um die Fugen auszufüllen. Als der Arzt das sieht, geht er zu den Arbeitern und sagt: »Jetzt wird der Pfusch also mit Sand überdeckt, damit ihn keiner sieht.« Darauf antwortet ein Arbeiter: »Ja, das haben unsere Berufe gemeinsam!«

»Ich biete Ihnen diesen Fernseher zum halben Katalogpreis!«
»Interessant, was kostet der Katalog?«

Ein Offizier und ein Pfarrer warten auf die gleiche Postkutsche. Der Offizier: »Hätte ich das Pech, einen unbegabten Sohn zu haben, würde ich ihn Pfarrer werden lassen.« Darauf antwortet der Pfarrer: »Dann hat Ihr Herr Vater da wohl anders gedacht.«

Ein Neureicher brüllt den anderen an: »Sie sind ja ein Parvenü!«
Der andere antwortet – locker gelassen: »Und Sie ein ungebildeter Rotzlöffel! – Außerdem: der Affe, den Sie meinen, heißt Parmesan!«

Kreativitätsübung Juni

Bastelübung:

Nehmen Sie eine normale Kaffeetasse und ein quadratisches Stück Papier von 25 cm Seitenlänge. Schneiden Sie ein kreisförmiges Loch von ca. 3 cm Durchmesser in das Papier. Können Sie die Kaffeetasse durch das Loch schieben?

 

Nicht raten!!!
Was haben die folgenden Aussagen gemeinsam?

Erika feuert nur untreue Fakire.

Tarne nie deinen Rat.

 

 

… wenn sie nach einigem Nachdenken selbst nicht auf die Lösung kommen – schicken Sie mir eine e-mail. Sie erhalten dann von mir die Lösung.

 

Warum die perfekte Antwort die Schlagfertigkeit verhindert

Gerade die Suche nach der perfekten Antwort blockiert uns schnell. Seien Sie am Anfang mit einer Antwort zufrieden. Die Brillanz kommt dann mit der Zeit. Als Nothelfer bieten sich Standardsätze an. Einige Standards funktionieren in 95 % aller Fälle. Durch Standards gewinnen Sie Zeit und haben immer eine Antwort parat. Mit einigen dieser Rettungssätze bewaffnet können Sie jedem Disput ab sofort gelassen entgegen sehen.

Machen Sie sich eine Liste Ihrer Lieblingsantworten, damit Sie – ab sofort – nie mehr sprachlos sind!

Als Standards bieten sich zum Beispiel an:

  • Das ist Ihre Sicht. Ich sehe das folgendermaßen…
  • Ich denke darüber nach und gebe Ihnen morgen Bescheid.
  • Wie darf ich Ihre Aussage verstehen?

Schalten Sie Ihren Antwortreflex aus !!!

Ein Nerv reagiert sofort auf jeden Reiz – sei es ein Lichtblitz, ein Kitzeln oder ein lautes Geräusch. Und wir alle haben in unserer Kindheit auf eine ähnliche Art einen Antwortreflex antrainiert bekommen.
Bestimmt kennen Sie den Satz: »Antworte, wenn ich Dich etwas frage!«

Setzen Sie diesen automatischen Antwortreflex außer Kraft! Sie müssen nicht jede Frage beantworten und nicht auf jede Bemerkung reagieren. Sie müssen nicht einmal auf das eingehen, was der andere gesagt hat. Sie haben immer das Recht, ein neues Thema zu beginnen.
Sie können nicht verhindern, dass Ihr Gehirn nach einer Antwort oder einer passenden Bemerkung sucht. Sie können jedoch sehr wohl verhindern, dass Sie diese Antwort aussprechen.

Der Angriff des Monats Mai

Situation: Lena, immer noch 17, aufgebrezelt für die Disko, will noch kurz Tschüss sagen, bevor sie entschwindet und hört von ihrem Papa die Bemerkung:

Wenn Du Dich in so enge Jeans quetschen musst, dann brauchst Du Dich nicht zu wundern, wenn Dir einer auf den Hintern haut!

Ihre Antwort: _______________________________________________________________

 

Gelungene Abwehrtechniken:

  1. Heißt das etwa, dass bei einem modisch engen T-Shirt auch das Busengrapschen erlaubt ist?
    • Pfiffige Antwort, die allerdings nach hinten losgehen kann, da sie Ihren Papa erst noch auf weitere Gedanken bringt.
  2. … und J.F. Kennedy war auch selbst schuld, dass er erschossen wurde. Er hätte eben nicht Politiker werden sollen.
    • Sehr schlagfertig. Könnte allerdings den Widerspruch des Herrn Vater herausfordern.
  3. Und mit der Einstellung musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand mitten ins Gesicht haut.
    • Sehr schlagkräftige Antwort. Wenn Sie tatsächlich noch Wert darauf legen, in die Disko zu gehen, dann würde ich von solch einer Antwort absehen.
  4. Kommt dadurch etwa meine Oberweite nicht richtig zur Geltung?
  5. Das ist ja der Sinn der Sache.
  6. Die Jeans ist ein Kleidungsstück, das nicht noch strammer sitzen könnte, es sei denn, man ersetzte es durch Lack aus der Sprühdose.
  7. Meine Kleidung steht hier nicht zur Diskussion!
  8. Mit dieser Aussage sprichst Du den Männern das logische Denken ab und reduzierst sie auf triebhaftes Handeln. Ist das wirklich Deine Ansicht?
    Sehr wissenschaftliche Antwort. Die würde ihren Zweck auch im Büroalltag erfüllen.

Warum muss ich überhaupt etwas antworten?

Das ist eine gute Frage. Überhören kann eine sehr gute Strategie sein. Denn der Angreifer merkt nur an Ihrer Reaktion, ob er mit seiner Bemerkung ins Schwarze getroffen hat oder nicht. Allerdings will auch das »Überhören« gelernt sein.

Dabei ist wichtig:

  • Schauen Sie dem anderen aufmerksam in die Augen.
  • Setzen Sie einen bestimmten Blick auf.
  • Wenn Sie wollen – das ist dann die Kür – lassen Sie dabei Ihre Augen funkeln.

Halten Sie den Kopf gerade und den Blickkontakt etwa drei Sekunden, dann brechen Sie diesen bewusst ab. Wird Blickkontakt zu lange gehalten, so ermuntert das den anderen dazu, noch etwas nachzulegen. Reagieren Sie nun entweder distanziert angemessen oder sprechen Sie über etwas anderes.

Auf keinen Fall den Blickkontakt meiden!

Den Blick abzuwenden ist eine Unsicherheitsgeste, die Sie als Opfer darstellt oder sogar wie ein Schuldgeständnis wirkt. Wenn es Ihnen schwer fällt, in solchen Situationen anderen in die Augen zu sehen, dann üben Sie dieses beredete Schweigen einfach mit einer Person Ihres Vertrauens: Drücken Sie ohne Worte aus, dass Sie gar nicht die Absicht haben, auf solch einen Blödsinn zu antworten.

Der amerikanische Schriftsteller Josh Billings sagte einmal: „Schweigen ist eines der am schwierigsten zu widerlegenden Argumente.“

Oder, wie Abraham Lincoln es ausgedrückt haben soll: „Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch jeden Zweifel zu beseitigen.“

Üben Sie, generell diese Pause vor Ihre Antwort zu setzen.

  • Damit gewinnt jede Antwort an Bedeutung.
  • Sie erhöhen Ihren kommunikativen Status.
  • Sie gewinnen Zeit zum Überlegen.

Der Treppenwitz: Warum ist mir das nicht vorher eingefallen?!!

– »Ihre Aussagen haben die Haltbarkeitsdauer eines Joghurts!«
– »Sehen Sie Blindschleiche nicht, dass da Schwarz auf Weiß steht, dass …«
– »Sie lügen wie gedruckt!«

Kennen Sie das? Jemand wirft Ihnen eine Bosheit an den Kopf. Sie sind wie vor den Kopf gestoßen und finden keine adäquate Antwort.

Plötzlich – 10 Minuten oder Stunden später –, natürlich wenn die Situation schon lange vorbei ist, fällt Ihnen eine schlagfertige Antwort ein:

  • »Dazu braucht’s schon eine Brillenschlange (wie Sie).«
  • »Niemand kann mich daran hindern, jeden Tag etwas klüger zu werden.«
  • »Das ist keine Lüge, das ist lediglich eine terminologische Inexaktheit!«
  • »Es ist richtig, dass wir letzte Woche noch nicht alle Fakten hatten. Heute ist die Situation folgendermaßen…«

Weil uns die Antwort erst auf der Treppe einfällt, nennen wir das auch den Treppenwitz. Dann ärgern wir uns maßlos und denken Dinge wie: »Mist, wieso ist mir das nicht vorhin eingefallen?«

Das machen Sie bitte ab sofort nicht mehr!

Die Tatsache, dass Ihnen eine Antwort (im Nachhinein) einfällt zeigt doch, dass Ihr Unterbewusstsein für Sie arbeitet und angestrengt nach einer Lösung sucht. Werten Sie das bitte nicht ab, indem Sie sich beschimpfen. Freuen Sie sich lieber, dass jetzt eine Antwort auftaucht!

Wenn Sie so vorgehen, dann wird die Zeitspanne, bis Ihnen etwas Pfiffiges einfällt, immer kürzer. Sie können diesen Effekt sogar noch beschleunigen, indem Sie jede Situation nachbereiten und sich immer wieder fragen: »Was hätte ich noch antworten können?«

Damit trainieren Sie Ihr Gehirn und haben bald eine große Auswahl an Antwortmöglichkeiten zur Verfügung. Geben Sie sich nicht mit der ersten Antwort zufrieden. Suchen Sie immer nach mehreren. Oft ist die zweite Antwort die bessere.

Denken Sie an Karl Valentin. Der sagte einmal: „Jedes Ding hat drei Seiten: Eine positive, eine negative und eine komische.“ Sobald Sie das Komische in jeder Situation sehen können, fällt Ihnen auch schnell eine passende Antwort ein.

Streiten Sie Tatsachen nie ab!

»Ja ich bin schwul und das ist gut so!« Wowereit
»Ich färbe meine Haare nicht, nein, meine Haare färb‘ ich nicht!« Frei nach Rumpelstilzchen und Altkanzler Schröder

Welches Gefühl beschleicht Sie, wenn Sie diese beiden Aussagen / Zitate lesen? Die meisten reagieren auf die erste Aussage vor allem positiv, bei der zweiten tauchen eher Ideen auf wie:

  • Ob da nicht doch was dran ist?
  • Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
  • Der hat‘s ja nötig.

Wir Menschen neigen dazu, Dinge richtigstellen zu wollen oder erst mal dagegen zu gehen. Oft ist die optimale Reaktion auf eine Anfeindung jedoch, einem Teil oder der ganzen Aussage zuzustimmen. Das nimmt dem anderen den Wind aus den Segeln und kann uns zu souveränen Reaktionen verhelfen.

Was sagen Sie also, wenn das nächste Mal jemand zu Ihnen sagt:

  • Typisch Frau / Mann!
  • Wirklich wichtige Menschen brauchen sich nicht ständig selber zu beweisen!