Je schöner Sie formulieren, umso besser treffen Ihre Aussagen

Auch Kränkungen wollen gelernt sein. Je freundlicher, desto tiefer trifft’s.
Martin Walser

Es sagte ein Passant auf die Frage eines Reporters zum Thema Politiker und Diätenerhöhung: »Die Unbefangenheit wird dadurch doch etwas in Frage gestellt.«

Üben Sie täglich, Ihre Aussagen schön zu verpacken. Achten Sie auf Wörter, die Sie selbst (und auch andere) in Ihrer Emotion bestätigen oder Ihr Gefühl neutralisieren.

Testen Sie jetzt, wie Sie selbst die Wirkung  folgender Wörter empfinden.

  • Ich bin wütend.
  • Ich bin irritiert.

Bemerken Sie den Unterschied? Entscheiden Sie selbst, inwieweit Sie sich Ihre Emotionen selbst erzeugen wollen.

Legen Sie sich ein Repertoire schöner Formulierungen zu.

Vor kurzem fragte mich eine Teilnehmerin im Seminar: »Muss man denn immer höflich und freundlich bleiben?«

Meine Antwort war: »Muss nicht, aber es wirkt viel besser. Und je schöner unsere Antwort formuliert ist, desto wirkungsvoller ist sie.«

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen: Schöne Formulierungen!

Embodiment

Der Begriff Embodiment (könnte mit Verkörperung übersetzt werden) taucht immer wieder in der Neurobiologie auf und beschreibt die Wechselwirkung zwischen Körper und Emotion. Bestimmte Körperhaltungen erzeugen passende Gefühle und durch Gefühle nehmen wir entsprechende Körperhaltungen ein. Wir können den Kopf hängen lassen oder eine Siegerpose einnehmen und die Faust in die Luft strecken.

Auf die Idee, Embodiment für Schlagfertigkeit einzusetzen, brachte mich eine Seminarteilnehmerin. Die hauptberufliche Stewardess bekam für ihre Leistungen immer großes Lob von Passagieren, Kollegen und Vorgesetzten. Jetzt sollte sie als Trainerin Schulungen durchführen und ihre Erfahrungen weitergeben. Sie geriet vor der Gruppe aber jedes Mal regelrecht in Panik und fürchtete durchaus berechtigt, vollkommen unglaubwürdig zu sein. Wir fanden heraus, dass sie ihr eigentliches professionelles „Selbst“ mit ihrer Uniform verknüpfte. Die Lösung war danach einfach und ließ sich auch mental „nachbilden“: Als sie sich vorstellte, sie würde als Trainerin in ihrer Uniform unterrichten, nahm sie automatisch eine entsprechende Körperhaltung ein und unterrichtet seitdem selbstbewusst, souverän, schlagfertig und mit Freude.

In diesem Jahr werde ich Ihnen 10 Modelle für Ihr persönliches Embodiment anbieten, die für die Schlagfertigkeit nützlich sind. Los geht’s Anfang Februar. Da werde ich Ihnen dann auch erklären, wie Sie die Embodiments – wir können sie auch Avatare nennen – einüben können. Überlegen Sie sich schon einmal, wen oder was Sie sich als Vorbild für Ihre persönliche Schlagfertigkeit vorstellen könnten. Viel Erfolg damit. Weiter geht’s im Februar…